Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 15.088 in ständiger Konstruktion …

Wechselgesetz (de)

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das deutsche Recht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen… '
'
Suche im deutschen Recht De flag.png
Google Custom Search

Deutschland > Privatrecht > Bank- und Kapitalmarktrecht > Wettbewerb > Kreditsicherungsvertrag
De flag.png


Am deutschen Wechselgesetz und seinem Erlassdatum 21.06.1933 könnte man die rechtssystematische Gegensätzlichkeit der beiden großen Rechtssysteme des Genfer Einheitlichen Wechselrechts (= „Finanzmoralisten“) und des anglo-amerikanischen Wechselrechts (= „Finanzanarchisten“) analysieren und heute rechtshistorisch aufzeigen. Im Jahr 1930 war in Genf das völkerrechtliche Wechselrechtsabkommen geschlossen worden, um den Welthandel finanzpolitisch besser abzusichern.

Wechsel sind freiwillig befristete Krediturkunden der Händler, die sie als Zahlungsmittel mit einer abgesprochenen Laufzeit untereinander zur Kreditierung ihrer Warenlieferungen einsetzen. Die Wechsel selbst sind als Wertpapiere handelbar. Bei Zahlungsverzug kann Wechselprotest erhoben und mit Hilfe des gesetzlich geregelten Wechselprozesses schnell ein vollstreckbarer Titel erworben werden – zumindest in Deutschland. Der Einsatz von Wechseln als Zahlungsmittel kann daher sehr schnell zum Insolvenzantrag einer Firma führen. Das deutsche Wechselgesetz als Zuchtmittel gegen das Common law ist am 01.04.1934 in Kraft getreten. Die Konfliktfolgen im wettbewerbsdominierten Welthandel sind heute erkannt – der kriegerische Untergang des Deutschen Reiches als männliches Völkerrechtssubjekt im Notwehrexzess.

Das deutsche Wechselgesetz ist folgendermaßen aufgebaut:


Inhaltsverzeichnis

I. Gezogener Wechsel

1. Ausstellung und Form des gezogenen Wechsels Art. 1 – 10 WG

2. Indossament Art. 11 – 20 WG

3. Annahme Art. 21 – 29 WG

4. Wechselbürgschaft Art. 30 – 32 WG

5. Verfall Art. 33 – 37 WG

6. Zahlung Art. 38 – 42 WG

7. Rückgriff mangels Annahme und mangels Zahlung Art. 43 – 54 WG

8. Ehreneintritt Art. 55 – 63 WG

9. Ausfertigung mehrerer Stücke eines Wechsels; Wechselabschriften Art. 64 – 68 WG

10. Änderungen Art. 69 WG

11. Verjährung Art. 70 – 71 WG

12. Allgemeine Vorschriften Art. 72 – 74 WG

II. Eigener Wechsel Art. 75 – 78 WG

III. Ergänzende Vorschriften Art. 79 – 90 WG

IV. Geltungsbereich der Gesetze Art. 91 - 98 WG

Siehe auch

De flag.png Den Begriff Wechselgesetz im deutschen juristischen Web finden