Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.946 in ständiger Konstruktion …

Waldzustandsbericht (de)

aus jurispedia, das gemainsame Recht
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
 
(Eine dazwischenliegende Version von einem Benutzer wird nicht angezeigt)
Zeile 17: Zeile 17:
 
== [[Berufsrecht]]liche Stellungnahme ==
 
== [[Berufsrecht]]liche Stellungnahme ==
  
„Von den vielen positiven Wirkungen, die von einem '''gesunden Wald''' ausgehen, ist der Schutz vor [[vis maior|Lawinen und Steinschlag]] nur ein Teilaspekt, denkt man an die mannigfaltigen anderen höchst effizienten und ökonomischen Leistungen unseres Gebirgswaldes, der: Rohstoffe und Sauerstoff produziert, Kohlendioxid bindet, die Luft reinigt, Wasser und Schnee zurückhält, den Boden [[Erosionsschutz (eu)|vor Erosion schützt]], Lebensraum für Pflanzen- und Tierwelt ist und einen Erholungsraum für den Menschen und zugleich in hohem Maße ein sich [[Systemtheorie|selbsterhaltendes Ökosystem]], das auf die Eingriffe des Menschen sensibel reagiert, darstellt. Die Erhaltung des Waldes mit seinen vielfältigen positiven Wirkungen auf das Leben des Menschen muss ein [[Staatsziel|vorrangiges Ziel]] für die Zukunft bleiben – denn er kann '''durch nichts''' ersetzt werden!“<ref>Rudolf Bednarz, [[Tirol]]er Forstverein, Naturgefahren – Der Wald schützt! in „Bergauf“ Mitgliedermagazin, Seite 43, Nr. 02/2010, Österreichischer Alpenverein, [[Innsbruck]]</ref>
+
„Von den vielen positiven Wirkungen, die von einem '''gesunden Wald''' ausgehen, ist der Schutz vor [[vis maior|Lawinen und Steinschlag]] nur ein Teilaspekt, denkt man an die mannigfaltigen anderen höchst effizienten und ökonomischen Leistungen unseres Gebirgswaldes, der: Rohstoffe und Sauerstoff produziert, Kohlendioxid bindet, die Luft reinigt, Wasser und Schnee zurückhält, den Boden [[Erosionsschutz (eu)|vor Erosion schützt]], [[Raum|Lebensraum]] für Pflanzen- und Tierwelt ist und einen Erholungsraum für den Menschen und zugleich in hohem Maße ein sich [[Systemtheorie|selbsterhaltendes Ökosystem]], das auf die Eingriffe des Menschen sensibel reagiert, darstellt. Die Erhaltung des Waldes mit seinen vielfältigen positiven Wirkungen auf das Leben des Menschen muss ein [[Staatsziel|vorrangiges Ziel]] für die Zukunft bleiben – denn er kann '''durch nichts''' ersetzt werden!“<ref>Rudolf Bednarz, [[Tirol]]er Forstverein, Naturgefahren – Der Wald schützt! in „Bergauf“ Mitgliedermagazin, Seite 43, Nr. 02/2010, Österreichischer Alpenverein, [[Innsbruck]]</ref>
  
 
== Fußnoten ==
 
== Fußnoten ==
Zeile 33: Zeile 33:
 
* [[Arboretum]]
 
* [[Arboretum]]
 
* [[Lebenswille]]
 
* [[Lebenswille]]
 +
* [[Grünordnungsplan (de)|Grünordnungsplan für Deutschland]]
 
* [[Forstschutzbeauftragte (de)|Forstschutzbeauftragte]]
 
* [[Forstschutzbeauftragte (de)|Forstschutzbeauftragte]]
 
* [[Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft (de)|Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft]]
 
* [[Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft (de)|Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft]]

Aktuelle Version vom 14. Juni 2019, 18:27 Uhr

Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das deutsche Recht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen… '
'
Suche im deutschen Recht De flag.png
Google Custom Search

Deutschland > Öffentliches Recht > Verwaltungsrecht > Beamte auf Lebenszeit > Forstbeamte > nunc > Lebenswille > Europäischer Umweltschutz
De flag.png


Wegen der aufgekommenen Angst der deutschen Bürgerschaft vor dem beobachtbaren Waldsterben gibt die deutsche Bundesregierung seit 1984 im Westen und seit 1990 für ganz Deutschland einen Waldzustandsbericht heraus.


Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Rechtshistorische Betrachtung

Die deutsche Angst bzw. Hysterie lässt sich erklären aus der germanischen Volksgeschichte. Im Jahr 9 n. Chr. scheiterten die Römischen Legionen des Römischen Kaisers Augustus in der Schlacht am Teutoburger Wald bekanntlich an der Undurchdringlichkeit des Deutschen Waldes. Die langfristige Folge war das Strategische Nachhaltigkeitsmanagement der Deutschen und Österreicher!


[Bearbeiten] Berufsrechtliche Stellungnahme

„Von den vielen positiven Wirkungen, die von einem gesunden Wald ausgehen, ist der Schutz vor Lawinen und Steinschlag nur ein Teilaspekt, denkt man an die mannigfaltigen anderen höchst effizienten und ökonomischen Leistungen unseres Gebirgswaldes, der: Rohstoffe und Sauerstoff produziert, Kohlendioxid bindet, die Luft reinigt, Wasser und Schnee zurückhält, den Boden vor Erosion schützt, Lebensraum für Pflanzen- und Tierwelt ist und einen Erholungsraum für den Menschen und zugleich in hohem Maße ein sich selbsterhaltendes Ökosystem, das auf die Eingriffe des Menschen sensibel reagiert, darstellt. Die Erhaltung des Waldes mit seinen vielfältigen positiven Wirkungen auf das Leben des Menschen muss ein vorrangiges Ziel für die Zukunft bleiben – denn er kann durch nichts ersetzt werden!“[1]

[Bearbeiten] Fußnoten

  1. Rudolf Bednarz, Tiroler Forstverein, Naturgefahren – Der Wald schützt! in „Bergauf“ Mitgliedermagazin, Seite 43, Nr. 02/2010, Österreichischer Alpenverein, Innsbruck


[Bearbeiten] Siehe auch

De flag.png Den Begriff Waldzustandsbericht im deutschen juristischen Web finden
De flag.png Den Begriff Waldsterben im deutschen juristischen Web finden
De flag.png Den Begriff "Teutoburger Wald" UND Schlacht im deutschen juristischen Web finden