Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 15.434 in ständiger Konstruktion …

Traditionelle Indische Medizin

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Entwurf für ein Rechtsthema. Ihr könnt mit Bearbeitung Inhalte einfügen oder ändern. Ihr könnt auch die Suchmaschine benutzen…

Suche im Recht weltweit 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Rechtsphilosophie > Wahrheitsfindung > Methodenlehre der Medizin > Wirksamkeitsmedizin > Kompetenznetzwerk
International.png


Die traditionelle Indische Medizin ist unter der Bezeichnung ‚Ayurveda‘ heute weltweit bekannt. Das zusammengesetzte Wort kommt aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt ‚Lebenswissen‘ – nicht Krankheitswissen. Die indische Heilkunst wurde schriftlich gesammelt und durch Meister an Schüler weitergegeben. Die Heilkunst ist nachweislich über 3000 Jahre alt. Sowohl die antike griechische als auch die arabische Heilkunst wurden sehr stark von der traditionellen Indischen Medizin beeinflusst. Auch mit den altchinesischen Medizinmännern gab es wohl schon in der Antike einen „Studentenaustausch“. Das medizinische Handwerk 'Akupunktur', das mit/auf Energiepunkten des menschlichen Körpers arbeitet, soll auf diese Weise in China inspiriert worden sein.

‚Ayurveda‘ verknüpft psychologische, physiologische und spirituelle Aspekte des Lebens zu einem ganzheitlichen System von Kräften bzw. Energien, die sich gegenseitig geheimnisvoll beeinflussen. Heilung bedeutet hier Wiederherstellung von gestörten Gleichgewichten im Menscheninnern und in den äußeren Beziehungen. Yoga, Astrologie sowie Meditation ergänzen von Anfang an die Methodenlehren der Medizinmänner Altindiens. Die fünf Grundelemente des ‚Ayurveda‘ als Schöpfungslehre sind Erde, Wasser, Feuer, Luft und Raum. Diese fünf Elemente bilden im Menschen die drei biologischen „Doshas“ ‚Vata‘, ‚Pitta‘ und ‚Kapha‘ als analoge Funktionsprinzipien des Organismus heraus.

‚Vata‘ gilt als Synthese aus Raum und Luft und ist für die Bewegung „zuständig“. (In der Anthroposophischen Medizin: Nerven-Sinnessystem)

‚Pitta‘ gilt als Synthese aus Feuer und Wasser und ist für Stoffwechsel- bzw. Verdauungsprozesse „zuständig“. (In der Anthroposophischen Medizin: Stoffwechsel-Gliedmaßensystem)

‚Kapha‘ gilt als Synthese aus Erde und Wasser und ist für die Formbildung „zuständig“. (In der Anthroposophischen Medizin: Rhythmisches System)

Diese uralte indische Heilpraxis kann – wie die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) und die traditionelle Europäische Medizin – für die modernen Wissenschaften vom Menschen neue Erkenntnisse liefern, wenn sie nicht mehr als bedrohliche Irrlehre, sondern als heilpraktische Ergänzung und Erweiterung wahrgenommen wird.


Siehe auch

International.png Den Begriff "Traditionelle Indische Medizin" OR Ayurveda im weltweiten juristischen Web finden