Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.976 in ständiger Konstruktion …

Totempfahl

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das Völkerrecht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen…
'
Suche im Völkerrecht 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Stammesgewohnheitsrecht > Volkstum > Schamanismus > Indianerstamm > Selbstjustiz > Mysterienspiel > Fetischismus
International.png


Die jeweiligen Totemtiere, die von den eingeborenen Menschenstämmen im Alten Amerika magisch verehrt wurden, durften aus religiösen Gründen weder getötet noch gegessen werden. Dagegen war Kannibalismus nicht verboten!

Wohl nach den gleichen Naturgesetzen qualifizierten sich im globalen Überlebenskampf der Tiermenschenstämme am Ende folgende als regional besonders erfolgreich:

u.a.


Rechtsphilosophische Betrachtung

Fraglich ist, ob es im christlichen Transsubstanziationskult nur einen (1) oder zwei (2) Totempfähle gibt. Das Dogma von der Transsubstanziation bei der Eucharistie (= „Abendmahl“) zelebriert bzw. erklärt mit Kanonischem Recht die völlige Verwandlung der Lebensmittel Brot und Wein in das Menschenfleisch und –blut des Blutzeugen Jesus von Nazareth. Der von den Judäern nicht religionsrechtlich als ihr Königsohn und Thronfolger anerkannte, rechtshistorische Opferkönig dient in einigen Kirchen bis heute einer – gespieltenKannibalismusfiktion. So hatte er es wohl selbst gewollt. Aus dieser Perspektive wird das christliche Kreuz mit oder ohne seinen römisch-rechtlich zum Tod Verurteilten analog als Totempfahl (= altes Stammeszeichen von Eingeborenen) erkennbar.

Es könnte jedoch auch im Weihnachtsbaum ein reich behängter, schamanistischer „Totempfahl“ erkannt werden, der sich in buntem Gewand wieder im christlichen Gewohnheitsrecht breit gemacht hat. Vielleicht sind auch beide „Totempfähle“ für den christlichen Glauben von Bedeutung, das Kreuz mehr für Erwachsene und der Baum mehr für Kinder; oder passt das Todeskreuz besser zu den Männern und der Lichterbaum besser zu den Frauen? Jedenfalls können die Menschen heute weitgehend frei wählen, unter welche „Totempfähle“ sie ihre Weihnachtsgaben legen – mit oder ohne Glaubensbekenntnis


Siehe auch

International.png Den Begriff Totempfahl im weltweiten juristischen Web finden
Fr flag.png Den Begriff totémisme im französischen juristischen Web finden (totémisme in Deutsch)
International.png Den Begriff Ganesha im weltweiten juristischen Web finden
International.png Den Begriff Anubis im weltweiten juristischen Web finden
Ch flag.png Den Begriff Transsubstantiation im schweizerischen juristischen Web finden