Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.733 in ständiger Konstruktion …

Talmud

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Entwurf für ein Rechtsthema. Ihr könnt mit Bearbeitung Inhalte einfügen oder ändern. Ihr könnt auch die Suchmaschine benutzen…

Suche im Recht weltweit 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Religionsrecht > Talmudisches Recht
International.png


Der 'Talmud' (hebräisch) ist das jüdische Religionsgesetzbuch, das den jüdischen Rechtsgelehrten ihre Orientierung zur gottgemäßen Urteilsbildung liefert. Der 'Talmud' ist traditionell in sechs Rechtsgebiete gegliedert:

  • Über die Saaten (ZERA’IM)
  • Über die Festeszeiten (MO’ED)
  • Über die Frauen (NASCHIM)
  • Über Schaden(sersatz) (NEZIKIN)
  • Über Heiliges (KODASCHIM)
  • Über Reinheit (TOHAROT)

Beim 'Talmud' unterscheiden die jüdischen Theologen rechtshistorisch zwischen der babylonischen und der palästinensischen bzw. zwischen der östlichen und der westlichen Fassung. Beide Fassungen gehör(t)en zum geltenden jüdischen Religionsrecht.

Der 'Talmud' als Gesetzessammlung kann weiter untergliedert werden in die zeitlich früher entstandene 'Mischna' (bis ca. 200 n. Chr.), die spätere 'Gemara' (ca. 600 n. Chr.), in Kommentare und in Superkommentare. Erst der jüdisch-spanische Rechtsphilosoph und Arzt Moses Maimonides (1135 – 1204) schaffte es als Immigrant in Kairo, alle im 'Talmud' vorkommenden Rechtssätze zu einem verbindlichen Gesetzeswerk zu ordnen und zu konzentrieren. Zur besseren Orientierung und Schulung der Gläubigen stellte er aus den biblischen Quellen eine zweigegliederte Liste zusammen mit 248 religiösen Geboten und 365 religiösen Verboten. Dadurch regte er im Mittelalter sowohl im Judentum als auch im Christentum und Islam eine lebhafte theologische Diskussion an.


Einfluss auf Deutschland

Unter diesem bildungspolitischen Einfluss bzw. Wettbewerb der drei monotheistischen Religionen war der junge Stauferkönig Friedrich II. (1194 – 1250) in Sizilien elternlos als Mündel des Papstes aufgewachsen. Dies hatte ihn sehr stark "aufklärerisch" geprägt und so ließ er in Europa den ersten modern-säkularen Rechtsimpuls setzen durch die schriftliche Fassung des "Sachsenspiegels", den der Jurist Eike von Repgow zwischen 1220 und 1235 in kaiserlichem Auftrag auch auf 'Deutsch' niederschrieb. Darin heißt es: "Zwei swert liz got in ertriche zu beschormene die kristenheit. Dem pabiste daz geistliche, deme konige daz wertliche."

Siehe auch

International.png Den Begriff Talmud im weltweiten juristischen Web finden
Fr flag.png Den Begriff Talmud im französischen juristischen Web finden (Talmud in Deutsch)
Uk flag.png Den Begriff Talmud im juristischen Web des Vereinigten Königreiches finden
De flag.png Den Begriff "Eike von Repgow" im deutschen juristischen Web finden

In anderen Sprachen