Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 15.892 in ständiger Konstruktion …

Sufismus

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Entwurf für ein Rechtsthema. Ihr könnt mit Bearbeitung Inhalte einfügen oder ändern. Ihr könnt auch die Suchmaschine benutzen…

Suche im Recht weltweit 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Religionsrecht > Islam > Gewaltfreie Kommunikation > Kinetographie > Muslimisches Gewohnheitsrecht
International.png


Das arabische Wort 'suf' bezeichnet das wollene Gewand von wandernden muslimischen Mönchen bzw. Predigern. Schon im Brahmanismus, im Buddhismus und auch im Christentum gab es vergleichbare geistlich-missionierende Lehrer.


Religionsphilosophische Betrachtung

Die kultischen Kreistänze der islamischen Derwische (= Männerorden) sind – vergleichbar mit den Yoga-Übungen des Hinduismus – religiös begründet. Der tanzende Derwisch kehrt eine Hand nach unten zur Erde und die andere Handfläche nach oben zum Himmel. Diese kleine Geste versinnbildlicht den Menschen als Brückenschlag zwischen seinen beiden möglichen Erfahrungswelten. Die wohlgeordneten rituellen Drehbewegungen mehrerer Derwische im Tanzsaal „Samahane“ stellen das Weltall mit seinen Wandelsternen dar, die im Heiligen Spiel ihre „Sonne“ als Mittelpunkt umkreisen. Die weiße Tanzkleidung, die „Tennuren“, symbolisiert Leichentücher als Übergangsvehikel in die geistige Sphäre. Durch die Fliehkräfte beim Drehen weiten sich die Rocksäume der „Tennuren“ wie Schirme aus. Die Tänzer werden von Musikern unterstützt, die auf traditionellen Instrumenten religiöse Musik spielen: das Schlaginstrument „Küdüm“, das Tamburin „Halile“, die Saiteninstumente „Kanun“, „Tambur“, „Ut“ und „Rebap“, die Rohrflöte „Ney“ und andere. Die Tänzer drehen sich in einen Trancezustand durch die gruppendynamische Selbstmanipulation ihres Gleichgewichtssinnes. Der arabische Sammelbegriff für diese religiösen Heilspraktiken ist „Sama“. Die Ähnlichkeiten des Hindu-Wortes „Samjna“ , Titel der Großen Göttin als Erfinderin der altindischen Schrift, und des altsemitischen „Sammael“ bzw. „Samuel“, schamanistischer Gott der Stürme, sind nicht zufällig. Vom uralten religiösen Begriff „Sama“ (vergleiche „Mama“) sind sicherlich zahlreiche Wörter gewohnheitsrechtlich fortgebildet worden: Samaria, Samariter, Samarkand, Samarra und andere.


Siehe auch

International.png Den Begriff Sufismus im weltweiten juristischen Web finden
De flag.png Den Begriff Sufismus im deutschen juristischen Web finden
De flag.png Den Begriff Samariterbund im deutschen juristischen Web finden
At flag.png Den Begriff Sufismus im österreichischen juristischen Web finden
Ch flag.png Den Begriff Sufismus im schweizerischen juristischen Web finden
Tr flag.png Den Begriff Tennure im türkischen juristischen Web finden
Tr flag.png Den Begriff Samahane im türkischen juristischen Web finden