Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.972 in ständiger Konstruktion …

Sozialneid

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das Völkerrecht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen…
'
Suche im Völkerrecht 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Rechtssoziologie > arbitrium brutum > Iustitia distributiva > Empathieverlust
International.png


Der Sozialneid des Menschen als stark destruktive Emotion ist schon im 14. Jahrhundert wissenschaftlich erkannt worden. Der italienische Dichter Francesco Petrarca (1304 – 1374) hat dieses ewige soziale Problem im Dialog zwischen dem personifizierten Schmerz und der Vernunftspielerisch’ (= künstlerisch bzw. ästhetisch) beschrieben. Noch heute können seine humanistischen Erkenntnisse den Rechtssoziologen nützlich sein.

"Quamvis illud constet magnos interdum viros, et securi viverent, et virtutem ad tempus et ingenium occultasse. … Invidiam nisi vel ignavia vel miseria vix evades, quam si sic evaseris, in contemptum incides, utroque caruisse difficillimum. … Est, ut perhibent, calcandae aliud iter invidiae: per excellentem gloriam;" [1]

Deutsche Übersetzung: "Allerdings steht fest, dass große Männer manchmal, um in Ruhe zu leben, Tüchtigkeit und Geist, je nach der Zeit, verborgen haben. ... Dem Neid wirst du außer durch Feigheit oder Elend kaum entgehen; bist du ihm aber so entgangen, - dann wirst du der Verachtung anheimfallen. Beides: weder beneidet noch verachtet zu werden, ist sehr schwer. ... Es gibt - so habe ich mir sagen lassen-, um den Neid zu zerstampfen, noch einen anderen Weg: er führt über herausragenden Ruhm;"

Die moralrechtlichen Versuche der Buchreligionen und der weltanschaulichen Rechtslehren, dieser natürlichen affektiven Kraft im Menschen durch StrafgewaltHerr’ zu werden, können heute – nach zwei katastrophalen Weltkriegen – als gescheitert gelten. Einen neuen, vielversprechenden Ansatz zur praktischen Völkerverständigung durch Leitmedien liefert nun das säkulare Völkerrecht mit den Menschenrechten. Die soziale Dreigliederung in Europa in Staatsbürger, Unionsbürger und Gäste mit Menschenrechten ersetzt nun die alten Standesrechte nachhaltig.

Die freie Marktwirtschaft nutzt die egoistischen Triebkräfte vieler Menschen systemisch zur globalen Erzeugung von Wirtschaftswachstum. Sie muss aber in der Rechtsform der Sozialen Marktwirtschaft verfassungsrechtlich gemäßigt werden, damit ein kontinental-gesamthänderisches Gleichgewicht entstehen kann.


Fußnoten

  1. Francesco Petrarca, De remediis utriusque fortunae, II. Buch: De invidia, 4.-6. Rede der ‚Ratio’, vollendet im Jahr 1366 in Venedig; deutsche Übersetzung durch Rudolf Schottlaender; Herausgeber Eckhard Keßler; Wilhelm Fink Verlag, München 1988

Siehe auch

International.png Den Begriff Sozialneid OR "sozialer Neid" im weltweiten juristischen Web finden
It flag.png Den Begriff "Francesco Petrarca" im italienischen juristischen Web finden
Fr flag.png Den Begriff "envie sociale" im französischen juristischen Web finden ("envie sociale" in Deutsch)
Be flag.png Den Begriff "envie sociale" im belgischen juristischen Web finden
Lu flag.png Den Begriff "envie sociale" im luxemburgischen juristischen Web finden
Eu flag.png Den Begriff "envie sociale" im juristischen Web der Europäischen Union finden
Us flag.png Den Begriff "social envy" im Vereinigten Staaten juristischen Web finden
Uk flag.png Den Begriff "social envy" im juristischen Web des Vereinigten Königreiches finden

In anderen Sprachen