Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.582 in ständiger Konstruktion …

Seidenstraße (int)

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das Völkerrecht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen…
'
Suche im Völkerrecht 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Internationales Recht > Wettbewerbsrecht > Verkehrsinfrastruktur > Welthandel > Frachtroute
International.png



Rechtshistorische Betrachtung

Im zweiten vorchristlichen Jahrhundert eroberte das wachsende chinesische Kaiserreich die Bergpässe im Pamirgebirge und das Tarimbecken im Stammesgebiet der Türkvölker. ['tarim' bedeutet auf Türkisch Landwirtschaft. Das i wird ohne Punkt geschrieben.] Schon im dritten vorchristlichen Jahrtausend hatten die Chinesinnen und Chinesen mit der Domestizierung und Zucht des Maulbeerspinners begonnen. Die Maulbeerspinnerraupe spinnt zu ihrer Verpuppung aus einem einzigen Seidenfaden ihren Kokon, der den wertvollen Rohstoff zur Seidentextilherstellung liefert. Chinesische Seidenstoffe wurden schon zur Zeitenwende in den Westen und nach Europa exportiert. Die alte Karawanenverbindung für „Wüstenschiffe“ zwischen der chinesischen Stadt ‚Tun-huang‘ und der altmesopotamischen Stadt ‚Ktesiphon‘, der Residenzstadt der persischen Sassaniden-Dynastie, ist bis heute als die „Alte Seidenstraße“ bekannt.

Auf diesem internationalen Handelsweg wurde einst der auch im Römischen Reich begehrte Stoff ‚Seide‘ auf Lasttieren nach Westen transportiert. Viele asiatische Volksstämme waren in diesem antiken Transportgewerbe mit ihren eigenen Lasttieren tätig und lebten vom damaligen „Welthandel“. Einige alte Handelsstädte an der Seidenstraße waren Turfan (= Ürümchi in China), Aqsu im Tarimbecken, Kaschgar am Fuß des Pamirgebirges, Kokand und Marakanda (= Samarkand) in Usbekistan, Baktra in Skythien (heute Afghanistan), Merw (= Mary) in Turkmenistan, Hekatompylos im Partherreich und Ekbatana im Mederreich. Mit dem Erfolg des Seidenhandels zwischen Ost und West wuchs naturgesetzlich auch die organisierte Kriminalität. Da es einen funktionierenden Rechtsstaat in Asien noch nicht gab, scheiterte der Handel über Land schließlich an den Räuberbanden und die Seidenstraßenkultur ging unter. Der Welthandel verlagerte sich auf die Weltmeere und handeltreibende Seevölker entwickelten neue Hochkulturen mit Hilfe von Schiffen


Siehe auch

International.png Den Begriff Seidenstraße im weltweiten juristischen Web finden
Fr flag.png Den Begriff sériciculture im französischen juristischen Web finden (sériciculture in Deutsch)
International.png Den Begriff "Silk Road" im internationalen juristischen Web finden
International.png Den Begriff "Belt and Road Initiative" im internationalen juristischen Web finden