Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 16.476 in ständiger Konstruktion …

Schallmauer

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Entwurf für ein Rechtsthema. Ihr könnt mit Bearbeitung Inhalte einfügen oder ändern. Ihr könnt auch die Suchmaschine benutzen…

Suche im Recht weltweit 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Rechtssoziologie > Naturgesetze > Lautspirale > Verkehrsübliche Grenzen 
International.png



Rechtshistorische und naturwissenschaftliche Betrachtungen

Der bildhafte Begriff Schallmauer bezeichnet ein neuzeitliches natürliches Phänomen der Luftfahrt und der Akustik bzw. Lehre vom Schall. Schallwellen entstehen durch Schwingungen von materiellen Körpern, die periodische Dichteänderungen darstellen. Schall gliedert sich formallogisch in die drei Beobachterkategorien Infraschall (unterhalb des menschlichen Hörbereichs), Lautschall und Ultraschall (oberhalb des menschlichen Hörbereichs). Die Ausbreitungsgeschwindigkeit von allen Schallwellen heißt Schallgeschwindigkeit. Sie ist von der Art der Ausbreitungsmaterie und ihrer Temperatur abhängig. Luft von 0 °C besitzt zum Beispiel eine Schallgeschwindigkeit von 331 m/sec. Wasser transportiert Schall mehr als viermal so schnell, was die soziale Lautkommunikation der Wale (und der Nixen?) ermöglicht bzw. erklärt. Fliegt ein Flugzeug mit annähernder Schallgeschwindigkeit, dann erzeugt es vor sich eine Stauung komprimierter, d.h. verdichteter Luft. Beim Überschreiten der Schallgeschwindigkeit treten Verdichtungsstöße auf, die wie eine unsichtbare Mauer auf das dahinrasende Luftfahrzeug wirken. Der Durchbruch durch diese „Mauer“ erzeugt Schallwellen, die an bestimmten Stellen auf der Erde als ein starker Knall gehört werden können. Viele Menschen haben diesen Knall bei militärischen Flugübungen schon schmerzhaft als Lärm erfahren.

Der österreichische Physiker, Psychologe und positivistische Philosoph Ernst Mach (1838 – 1916) lehrte als Professor in Graz und Prag. Nach ihm sind „Machsche Wellen“ und die physikalische Machzahl M benannt. Eine kegelförmige Machsche Welle bildet sich an der Spitze von Überschallflugzeugen. Die Machzahl M gibt das Zahlenverhältnis als Relation der Fluggeschwindigkeit V zur Schallgeschwindigkeit C in einem bestimmten Medium an (M = V : C). Die Machzahl stellt ein entdecktes (göttliches) Naturgesetz und keine menschliche Erfindung dar. Die theoretische Übertragung dieses (akustischen) Naturgesetzes auf den elektrischen „Cyberspace“ und seine elektromagnetischen „Strömungsverhältnisse“ legt die Existenzvermutung einer „Informationsmauer“ nahe. Der spiel- bzw. chaostheoretische „Schmetterlingseffekt“ käme dann dem Durchbruch durch die Schallmauer gleich ...


Siehe auch

International.png Den Begriff Schallmauer im weltweiten juristischen Web finden
Fr flag.png Den Begriff "mur du son" im französischen juristischen Web finden ("mur du son" in Deutsch)
Eu flag.png Den Begriff "mur du son" im juristischen Web der Europäischen Union finden
Be flag.png Den Begriff "mur du son" im belgischen juristischen Web finden
At flag.png Den Begriff "Ernst Mach" im österreichischen juristischen Web finden
De flag.png Den Begriff "Ernst Mach" im deutschen juristischen Web finden
Uk flag.png Den Begriff sound-barrier im juristischen Web des Vereinigten Königreiches finden
Us flag.png Den Begriff sound-barrier im Vereinigten Staaten juristischen Web finden

In anderen Sprachen