Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.946 in ständiger Konstruktion …

Sappho

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Entwurf für ein Rechtsthema. Ihr könnt mit Bearbeitung Inhalte einfügen oder ändern. Ihr könnt auch die Suchmaschine benutzen…

Suche im Recht weltweit 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Rechtsphilosophie > Griechische Rechtsphilosophen > Wissensadel > Matriarchat > Integration
International.png


Die unter dem Titel bzw. Namen ‚Sappho‘ bekannte griechische Philosophin lebte im 6. Jahrhundert vor Christus im Mittelmeerraum – vor der Entstehung des Römischen Rechts. Die adelige Ehefrau und Mutter war – wohl nach dem Tod ihres ‚pater familias‘ – politisch verfolgt und lebte daher zeitweise im Exil auf Sizilien. Berühmt wurde sie durch ihre Mädchenschule auf der griechischen Insel Lesbos, von der sich die Bezeichnung ‚lesbisch‘ für die erotische Liebe zwischen zwei Frauen herleitet. Möglicherweise handelte es sich dabei um ein antikes Mobbing-Phänomen des aufkommenden Patriarchats, das der Entmachtung des noch herrschenden Matriarchats diente.

Im antiken Griechenland waren Mädchenschulen für adelige Töchter zur Vorbereitung auf die Ehe religiöses Familiengewohnheitsrecht – im Dienst der „Aphrodite“ und/oder der „Artemis“. Die Mädchen wurden in Poesie, Philosophie, Musik, Tanz, Kindererziehung und sicher auch in Hausverwaltung unterrichtet. Von Sappho sind Liebeslieder, Hochzeitsgedichte und Hymnen überliefert, die sie wohl als Lehrstücke an ihre Schülerinnen weitergegeben hatte. Sie hat in äolischem Dialekt gedichtet und gesprochen.

Sappho kann in ihrer damaligen, naturreligiösen beruflichen Stellung sicherlich mit den späteren christlichen Äbtissinnen verglichen werden. Ihre überlieferten Handschriften wurden von den christlichen Eiferern in Funktion als Zensoren später verbrannt. Ein bedeutendes Fragment wurde vom altrömischen Dichter Gajus Valerius Catullus (ca. 84 – 54 v. Chr.) in lateinischer Rechtssprache überliefert. Platon hielt Sappho für eine zehnte Muse (= Göttin der Künste). Auf Griechisch bedeutet ‚sáppheiros‘ blauer Stein und meinte die in der Natur vorkommenden Edelsteine Lapislazuli (Lasurit) oder Saphir, die für teuren Schmuck oder für wertvolle Mosaiken künstlerisch bearbeitet wurden. Der Name ‚Sappho‘ könnte daher auch ein Ehrentitel für die altgriechische Dichterin gewesen sein …


Rechtshistorische Betrachtungen

Die griechische Insel Lesbos war ursprünglich trojanisch, d.h. ein matriarchalisches Königreich. Etwa im ersten Jahrtausend vor Christus wurde die fruchtbare Insel von äolischen Griechen besiedelt, nachdem Troja besiegt worden war. Etwa im Jahr 476 vor Christus trat Lesbos dem Attischen Seebund bei. Zwischen der Insel Lesbos und Kleinasien verläuft heute die griechisch-türkische Staatengrenze und zugleich die Grenze zwischen den Kontinenten Europa und Asien.


Siehe auch

International.png Den Begriff Sappho im weltweiten juristischen Web finden (Sappho in Deutsch)