Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.517 in ständiger Konstruktion …

Rechtsanthropologie

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Entwurf für ein Rechtsthema. Ihr könnt mit Bearbeitung Inhalte einfügen oder ändern. Ihr könnt auch die Suchmaschine benutzen…

Suche im Recht weltweit 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Rechtssoziologie > Helmholtz-Gemeinschaft
International.png


Der deutsche Begriff Rechtsanthropologie könnte ein Synonym sein für die aufgeklärte Form der Anthroposophie/Theosophie nach dem österreichischen Sozialphilosophen Rudolf Steiner (1861 - 1925).

Der biologische Fachbegriff 'Anthropologie' heißt auf Deutsch Abstammungslehre. Diese moderne Naturwissenschaft geht auf ihren Begründer Charles Robert Darwin (1809 - 1882) zurück. Sein berühmtes Werk heißt auf Deutsch "Über den Ursprung der Arten durch natürliche Auslese". Das Buch erschien im Jahr 1859 erstmals.


Rechtsanthropologie und Neurowissenschaft

Die moderne Verwaltungsrichtlinie des ‚Gender Mainstreaming’ geht von der These aus, dass typisch weibliche und typisch männliche Verhaltensweisen beim Menschen nicht an sein körperliches Geschlecht gebunden sind. Beim Menschen sind gemäß dieser These männlich-aktive und weiblich-passive Qualitäten potentiell abstrakte, d.h. rein geistige Qualitäten, die sowohl Männer als auch Frauen durch Identifikation mit entsprechenden Vorbildern ausbilden können.

Mit Hilfe der modernen Gehirnforschung (Neurowissenschaft) lässt sich diese These auch wissenschaftlich gut begründen. Denn bei allen Menschen besteht das Gehirn aus Milliarden von elektrisch aktiven Nervenzellen (Neuronen), die alle in noch viel mehr passive Füllzellen (Gliazellen) eingebettet sind. Diese Füllzellen stützen die Neuronen, bilden um sie eine elektrische Isolationsmasse, versorgen sie mit Sauerstoff und Nährstoffen und entsorgen ihre Stoffwechselprodukte. So können die Neuronen in völliger Ruhe ihre Aufgabe der schnellen Reizübermittlung am besten erfüllen.

Eine Schädigung der Gliazellen hat deshalb naturgemäß die Dysfunktion der Neuronen zur Folge. Die Gliazellen sorgen im Gehirn für kommunikative Ordnung. Dies scheint die spezielle Ausprägung der weiblich-passiven Gehirnfunktion zu sein, die jedoch ohne die aktiven Neuronen darin keinen Sinn machen würde. Depression, Antriebslosigkeit und Lebensüberdruss könnten die Folgen eines solchen Ungleichgewichts der Gehirnzellen sein.

Genauso schädlich wäre es jedoch, wenn die Gliazellen ihren Dienst des "Aufräumens" von neuronalen Botenstoffen krankheitsbedingt einstellen müssten. Denn dann käme es zur Überreizung der Nervenzellen, welche dazu führen kann, dass Sinneseindrücke auch dann fortbestehen, wenn das wahrgenommene Ereignis in der Realität bereits verschwunden ist. Dies könnte zum Beispiel eine physiologische Ursache für religiöse oder andere Wahnvorstellungen sein. Beschädigte Nervenzellen können von den kranken Mikrogliazellen nach entsprechendem "Notruf" nicht mehr aufgelöst werden und bleiben deswegen "auf Sendung".

Bei einem gesunden Gehirn befinden sich Gliazellen und Neuronen in einem dialogischen Gleichgewicht, d.h. in harmonischer Lebensbalance, die tatsächlich so weit geht, dass sich "entartete" Neuronen von den hochlebendigen Gliazellen mit ihren spinnenbeinartigen, einziehbaren Ausläufern nach einem molekularen Notruf auflösen lassen, um auf diese Weise den individuellen menschlichen Organismus zurück ins Lebensgleichgewicht zu bringen und den Denkfehler zu reparieren. Der prozentuale Anteil an Gliazellen ist im menschlichen Gehirn größer als bei Tieren. Dieses moderne Forschungsergebnis könnte geschäftsfähige Frauen und Männer heute ohne Überreizung zum richtigen Nachdenken anregen ...


Siehe auch

International.png Den Begriff Rechtsanthropologie im weltweiten juristischen Web finden
De flag.png Den Begriff "Rudolf Steiner" im deutschen juristischen Web finden
International.png Den Begriff "Charles Darwin" im internationalen juristischen Web finden
Uk flag.png Den Begriff "Charles Darwin" im juristischen Web des Vereinigten Königreiches finden
Fr flag.png Den Begriff "Anthropologie du droit" im französischen juristischen Web finden ("Anthropologie du droit" in Deutsch)
Be flag.png Den Begriff "Anthropologie du droit" im belgischen juristischen Web finden
Lu flag.png Den Begriff "Anthropologie du droit" im luxemburgischen juristischen Web finden
Eu flag.png Den Begriff "Anthropologie du droit" im juristischen Web der Europäischen Union finden

In anderen Sprachen