Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.864 in ständiger Konstruktion …

Recht am eigenen Gottesbild

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Entwurf für ein Rechtsthema. Ihr könnt mit Bearbeitung Inhalte einfügen oder ändern. Ihr könnt auch die Suchmaschine benutzen…

Suche im Recht weltweit 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Menschenrechte > Religiöse Opposition > Recht auf Wahrung der Werkintegrität > Identifikation > Rechtsanspruch
International.png



Inhaltsverzeichnis

Monotheistische Betrachtung

„Gott lädt uns ein in seiner Schöpfung mit ihm zu leben und wir drehen uns schnöde weg. Und weil wir ihm hochintellektuell die Anerkennung verweigern, verriegelt uns Gott unsere Vernunft. Wir sehen und verstehen ihn nicht mehr. Und weil wir mit sehenden Augen Gott nicht mehr finden, müssen wir uns Bilder von ihm machen. Wir haben ja gar nicht die Wahl, ob wir an Gott glauben wollen oder nicht. Wir haben nur die Wahl, an welchen Gott wir glauben wollen: an den, der uns gemacht hat, oder an den, den wir gemacht haben.“[1]

Rechtsphilosophische Betrachtung

Die Menschheit hat zahlreiche und unterschiedliche Religionen, Staatsreligionen, Kirchen, Nationalkirchen, Staatskirchen, Frauenklöster, Männerklöster, Religionsgesellschaften und andere nichtfamiliäre Lebensgemeinschaften hervorgebracht. Sinn und Zweck aller dieser religiösen Lebensgemeinschaften sind die Erschaffung und Bewahrung von Einheit stiftenden Gottesbildinhalten und entsprechenden Gottesdiensten mit Liturgieregeln. Religiöse Gemeinden stellen – rechtssoziologisch betrachtet – größere Verbände von verwandtschaftlichen Familiengruppen dar, die die gleichen Heiligen Spiele im Namen ihres Gottes zelebrieren.

Die jeweilige Rechtsbegründung innerhalb dieser RE-LIGIÖSEN Verbände muss aus formallogischen Gründen immer von Gott her erfolgen. Eine rechtssubjektive Wahl zwischen zwei religiösen Nachbarverbänden kann daher durch die Mitglieder niemals in Freiheit erfolgen, da ein Verbandswechsel zumindest die Teilpreisgabe des bisherigen Gottesbildes, d.h. Ketzerei bzw. einen Tabubruch bedeutet. Eine religionsneutrale Rechtsprechung stellt daher auf dem humanen Weg zum ewigen Frieden zwischen den verschiedenen religiösen Gemeinden eine rechtslogische und daher notwendige Bedingung und für nachhaltige Menschenstaaten eine Funktionsbedingung dar.

Fußnoten

  1. Prof. Dr. Volker Gäckle, Internationale Hochschule Liebenzell; in „Lebendige Gemeinde“ Nr. 2/2015, Seite 6, Christusbewegung in Württemberg e.V., Korntal-Münchingen

Siehe auch

International.png Den Begriff Recht UND Gottesbild im weltweiten juristischen Web finden