Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 16.437 in ständiger Konstruktion …

Potsdam

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das deutsche Recht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen… '
'
Suche im deutschen Recht De flag.png
Google Custom Search

Deutschland > Öffentliches Recht > Landesrecht > Landeshauptstadt > Brandenburg
De flag.png


Die einst slawische Siedlung 'Poztupimi' ist der Ursprung der heutigen deutschen Landeshauptstadt von Brandenburg. In Potsdam residierten vorübergehend die Preußischen Könige, die von der schwäbischen Dynastie der "Hohenzollern" abstammten.


Rechtshistorische Betrachtungen

Als erster Markgraf von Brandenburg gilt der askanische Stammesführer Albrecht, der Bär (ca. 1100 – 1170). Das mitteleuropäische Land „Askanien“ war das ehemalige Stammesgebiet der Grafen von Ballenstedt oder Anhalt. Es war das Land um die Stadt Aschersleben am Fluss Wippe in Sachsen-Anhalt südlich von Magdeburg. Den Herrschernamen 'Albrecht' findet man auch in Österreich häufig. König Albrecht I., Herzog von Österreich und Steiermark, war von 1298 bis 1308 Deutscher König. Namensvarianten von 'Albrecht' sind Adalbert, Adelbert und Albert. 'adal' bedeutete in der althochdeutschen Sprache edel, glänzend (= Adelsprivileg?).

Die sogenannte „Nordmark“ des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation wurde rechtlich begründet durch die Verleihung der Reichsfürstenwürde (= Kurfürst) als Dank für die Treue zum damals amtierenden Kaiser Lothar III. von Supplinburg (ca. 1075 – 1137). Sachsenkaiser Lothar III. hatte zusammen mit Albrecht, dem Bären, erfolgreich gegen die „Ghibellinen“ unter Führung der schwäbischen Staufer gekämpft. Die Mark Brandenburg entwickelte sich nach und nach durch die Kolonisierung des Ostens zum späteren Königreich Preußen. Rechtsvergleichend kann die Entwicklung der „Ostmark“ zum Kaiserreich Österreich betrachtet werden.

Die ehemals slawische Siedlung „poztupimi“ erhielt im 14. Jahrhundert das Stadtrecht. Nach der gewaltsamen Vereinigung der Stammesgebiete der baltischen „Pruzzen“ (= Preußen) mit Brandenburg im 17. Jahrhundert wurde Potsdam zur Residenzstadt der preußischen Könige. Der protestantische Kurfürst Friedrich III. von Brandenburg ließ sich im Jahr 1701 zum ersten Preußischen König krönen. Der lutherische Protestantismus war nun faktisch zur Staatsreligion geworden (rechtsvergleiche: „Established Church“ von England). Die in Macht, Pracht und „Herrlichkeit“ wetteifernden „christlichen“ Dynastien Europas kämpften schließlich in zwei Weltkriegen unbrüderlich bzw. männlich pubertär gegeneinander. Das Ende ist bekannt …


Siehe auch

De flag.png Den Begriff Potsdam im deutschen juristischen Web finden