Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.733 in ständiger Konstruktion …

Personale Freiheit (de)

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das deutsche Recht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen… '
'
Suche im deutschen Recht De flag.png
Google Custom Search

Deutschland > Öffentliches Recht > Grundrechte > Freiheit
De flag.png

Der Berliner Philosophieprofessor Michael Pauen vertritt die Theorie, dass ein Mensch zur freien Willensbestimmung nur dann fähig ist, wenn individuelle und allgemeine personale Fähigkeiten von ihm während seiner Sozialisation erworben wurden. Dieses von ihm auch eingeforderte Minimum an Personaler Freiheit bedeutet dann konkret Vernünftigkeit, Selbstbeobachtung, Fähigkeit zur Abwägung zwischen verschiedenen Vorlieben, Wahrnehmungsfähigkeit in Bezug auf allgemeine Handlungsnormen des sozialen Umfelds sowie Handlungsfähigkeit im Vorlieben-Konfliktsfall.

Hat ein Mensch diese Fähigkeiten alle erworben, dann erfüllt er das sogenannte Autonomieprinzip, das besagt, dass er bei seinen Handlungen einen freien Willen haben kann, wenn er es selbst nur will. Der Begriff Autonomieprinzip bezeichnet somit das Gegenteil zur normativen menschlichen Beschränkung auf Zwangshandlungen. Das sogenannte Urheberprinzip - auch als normative Basis des Urheberrechts beim Menschen angewandt - besagt, dass menschliche Handlungen nicht immer zufällig stattfinden. Es spricht dem Menschen somit eine potentielle Handlungsmacht zu, die auch für das Strafrecht von entscheidender Bedeutung ist wegen der Strafbarkeit und der Schuldfähigkeit.

Die Kompatibilistische Freiheitstheorie von Michael Pauen kann man folgendermaßen zusammenfassen:

Wenn der Mensch das Autonomieprinzip aus seiner Natur heraus bei bestimmten Voraussetzungen erfüllen kann, und wenn das Urheberprinzip auch bei manchen kreativen Menschen gilt (nicht nur für Gott), dann bedeutet das formallogisch zwingend, dass der Mensch als Gattungswesen tatsächlich freiheits- und selbstbestimmungsfähig ist. Daraus folgt dann wiederum logisch, dass der Mensch unter günstigen sozialen Umständen auch den Weg zu eigenen freien Willensentscheidungen finden oder wiederfinden kann. Staatlicher Resozialisierungsaufwand könnte somit auch normativ-logisch begründet werden, nicht nur caritativ --> Alltagskompetenzeinschränkung


Rechtshistorische Betrachtung

Der alte Rechtsbegriff 'Personalfreiheit' bezeichnete in deutscher Rechtssprache die erlangte bürgerliche Freiheit in den Freien Städten des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Diese Rechtspraxis war der Vorläufer des heutigen deutschen Bürgerlichen Rechts.


Siehe auch

De flag.png Den Begriff "Personale Freiheit" im deutschen juristischen Web finden
De flag.png Den Begriff Personalfreiheit im deutschen juristischen Web finden
Fr flag.png Den Begriff "liberté de la personne" im französischen juristischen Web finden ("liberté de la personne" in Deutsch)
Be flag.png Den Begriff "liberté de la personne" im belgischen juristischen Web finden
Lu flag.png Den Begriff "liberté de la personne" im luxemburgischen juristischen Web finden
Eu flag.png Den Begriff "liberté de la personne" im juristischen Web der Europäischen Union finden

In anderen Sprachen