Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.517 in ständiger Konstruktion …

Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (int)

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das Völkerrecht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen…
'
Suche im Völkerrecht 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Völkerrecht > Völkerrechtssubjekt > Paris > Zusammenarbeitskultur > volkswirtschaftliche Gründe
International.png


Die digitalen Verschlüsselungstechnologien dienen im Internet dazu, vertrauliche Daten vor Missbrauch oder Manipulation zu schützen. Einzelne Verschlüsselungsprogramme besitzen jedoch eine so hohe technische Qualität, dass auch Geheimdienste und Ermittlungsbehörden meistens nicht mehr in der Lage sind, einen codierten Text rechtzeitig zu dechiffrieren. Seit dem Jahr 1993 (= Beginn des Digitalen Zeitalters) versuchte daher die US-Regierung, für das Internet einen Chiffrierstandard durchzusetzen, der es der Justiz erlaubt hätte, nach einem richterlichen Beschluss eine Dechiffrierung vorzunehmen (= „Key-Escrow“-Struktur).

Großbritannien und Frankreich schlossen sich zunächst dieser US-Strategie an. Deutschland jedoch forderte eine system- und bürgerrechtsgemäße marktliberale Nutzungsfreiheit für die Entwicklung von Verschlüsselungstechnologien (= Public Key), um damit die europäische Industrie nach der deutschen Wiedervereinigung zu stärken.

Am 27.03.1997 schloss sich die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) dieser Forderung nach einer maximalen Wahlfreiheit (= freie Marktwirtschaft) bei kryptografischen Methoden an. Noch im gleichen Jahr erfolgte die Erklärung von Saarbrücken.


Rechtshistorische Betrachtung

Die OECD wurde am 14.12.1960 juristisch gegründet. Die Organisation ist eine Fortentwicklung des Marshall-Plan-Vollzugs. Ihr Verwaltungssitz ist in Paris.

Die Vorläuferorganisation der OECD war die Nachkriegsorganisation OEEC, die "Organisation für europäische wirtschaftliche Zusammenarbeit" aus dem Jahr 1948. Die damaligen Gründungsmitglieder waren 18 europäische Staaten. Am 01.10.1961 übernahm die OECD die Rechtsnachfolge. Mitglieder waren von Anfang an Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Japan, Kanada, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, Türkei und die Vereinigten Staaten von Amerika.


Link


Siehe auch

International.png Den Begriff "Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung" im internationalen juristischen Web finden
International.png Den Begriff "Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung" im weltweiten juristischen Web finden
Fr flag.png Den Begriff "Organisation de coopération" "développement économiques" im französischen juristischen Web finden ("Organisation de coopération" "développement économiques" in Deutsch)
Be flag.png Den Begriff "Organisation de coopération" "développement économiques" im belgischen juristischen Web finden
Lu flag.png Den Begriff "Organisation de coopération" "développement économiques" im luxemburgischen juristischen Web finden
Eu flag.png Den Begriff "Organisation de coopération" "développement économiques" im juristischen Web der Europäischen Union finden
Eu flag.png Den Begriff Organization "Economic Co-operation" Development im juristischen Web der Europäischen Union finden
Uk flag.png Den Begriff Organization "Economic Co-operation" Development im juristischen Web des Vereinigten Königreiches finden
Us flag.png Den Begriff Organization "Economic Co-operation" Development im Vereinigten Staaten juristischen Web finden

In anderen Sprachen