Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.945 in ständiger Konstruktion …

Moralphilosophie

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Entwurf für ein Rechtsthema. Ihr könnt mit Bearbeitung Inhalte einfügen oder ändern. Ihr könnt auch die Suchmaschine benutzen…

Suche im Recht weltweit 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Kindschaft > Spielraum > Europa > Denkraum > Lehrerseminar
International.png


Die begriffliche Spaltung der akademischen Moralphilosophie gelang Immanuel Kant in Königsberg [heute: Kaliningrad in Russland, umbenannt nach Michail Iwanowitsch Kalinin (1875 - 1946)] am Ende des 18. Jahrhunderts unter dem Eindruck der Französischen Revolution. Moralphilosophie wurde so durch die Europäische Aufklärung in die Geisteswissenschaftsgebiete Rechtslehre (--> Verbot) und Tugendlehre (--> Gebot) aufgespalten. Rechtslehre forscht über Legalität des Rechts, Tugend- bzw. Soziallehre erforscht die Moralität einer rechtswissenschaftlich definierten Gesellschaft.

Die Tugend- bzw. Soziallehren der großen Sozialreformer der Menschheit wollen bzw. sollen die Frage nach der rechten, d.h. wahren Humanität des Menschen beantworten. Die drei (3) ersten – bis heute anerkannten - Tugendlehren stammen aus dem asiatischen Kontinent des 6. Jahrhunderts v. Chr. von den drei (3) nationalen Religionsgründern Buddha (Indien), Konfuzius (Lun-Yü, China) und Zarathustra/Zoroaster (Persien). Diese drei überlieferten Lehren dreier außergewöhnlicher Religionsgründer der Antike geben unterschiedliche Antworten auf die philosophische Grundfrage: Wie kann ich persönlich lernen, was notwendig ist, um ein wahrer (= gerechter) Mensch (kein Tier!) zu sein?

Philosophie, heute verstanden als säkulare Tugendlehre in Abgrenzung zu den Religionen, ist praktische Anthropologie und gleichzeitig eine Philosophie der Freiheit des Einzelnen. Sie bildet somit die notwendige Basis bzw. Ergänzung für die Rechtslehre. Rechtsphilosophie als Wissenschaft vermittelt heute zwischen diesen beiden gleich wichtigen Lehren. Eine nationale oder völkische Synthese aus einer regionalen Tugendlehre und einer Rechtslehre führt notwendigerweise zum lokalen Fundamentalismus als einem affektiv-menschlichen Phänomen. Dies zeigt uns die wissenschaftliche Rechtsgeschichte - insbesondere von Deutschland - ganz eindeutig.


Siehe auch

International.png Den Begriff Moralphilosophie im weltweiten juristischen Web finden
International.png Den Begriff "Michail Iwanowitsch Kalinin" im weltweiten juristischen Web finden
Fr flag.png Den Begriff "Philosophie morale" im französischen juristischen Web finden ("Philosophie morale" in Deutsch)
Be flag.png Den Begriff "Philosophie morale" im belgischen juristischen Web finden
Lu flag.png Den Begriff "Philosophie morale" im luxemburgischen juristischen Web finden
Eu flag.png Den Begriff "Philosophie morale" im juristischen Web der Europäischen Union finden
Uk flag.png Den Begriff "Moral philosophy" im juristischen Web des Vereinigten Königreiches finden
Us flag.png Den Begriff "Moral philosophy" im Vereinigten Staaten juristischen Web finden
Ca flag.png Den Begriff "Moral philosophy" im Kanadische juristischen Web finden

In anderen Sprachen