Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.517 in ständiger Konstruktion …

Monotheismus

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Entwurf für ein Rechtsthema. Ihr könnt mit Bearbeitung Inhalte einfügen oder ändern. Ihr könnt auch die Suchmaschine benutzen…

Suche im Recht weltweit 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Talmudisches Recht > Rechtslehre > eingeborenes Volk > Recht am eigenen Gottesbild > Rechtsgeschichte Israels > Zielperson Gott
International.png


Seit dem Jahr 1897 kämpfte die politische nationaljüdische Bewegung des sogenannten Zionismus für eine eigene Staatsgründung im Ursprungsland des hebräischen Volkes - Palästina.

Der Begriff Zion bzw. Sion hat nationalreligiöse Bedeutung und bezeichnete ursprünglich die fürstliche Jebusiterburg im vorjüdischen Jerusalem. Die Bezeichnung Sion dürfte auf den Mondgott Sin verweisen, der damals vor allem auf dem Berg Sinai naturreligiös verehrt wurde. Die Jebusiter waren ein indogermanischer Stamm in Jerusalem. Sie wurden ab 1004 v. Chr. von der semitischen Dynastie der Israeliten monarchistisch mit Hilfe der Thora religionsrechtlich beherrscht. --> Abraham, Chronik, Dina, Statische Verweisung

Der sogenannte Zionismus entstand etwa 3000 Jahre später aus der Kultivierung menschlicher Sehnsucht eines jahrhundertelang verfolgten und immer wieder vertriebenen semitischen Volkes auf eine sichere Heimat. Das Buch „Der Judenstaat“ von Theodor Herzl (1860 – 1904) löste im Jahr 1896 eine weltweite (globale) nationalistische Heimkehrbewegung unter den traditionsbewussten Juden aus. Die Auflösung des Osmanischen Reiches schuf im Jahr 1917 die politischen Bedingungen für jüdische Neuansiedlungen in Palästina, die dann im Jahr 1948 zur Staatsgründung Israels und zum Niederlassungsgesetz führten. Im russischen Zarenreich begann zeitgleich die kommunistische Revolution ...

Heute beschränkt sich die politische Kraft des Zionismus weitgehend auf die staatliche Selbstbehauptung einer orientalischen semitischen Demokratie im feudalistischen oder sozialistischen arabischen bzw. panarabischen Umland.


Rechtshistorische Betrachtung

Vom 29. – 31.08.1897 wurde erstmals eine israelische Flagge mit sechszackigem Davidstern als nationales Symbol verwendet. Der erste Zionistische Kongress fand damals in Basel in der Schweiz statt. Aus aller Welt kamen jüdische Delegierte nach Basel, um das Problem der staatsreligiösen Diskriminierung und Verfolgung von Juden weltweit zu diskutieren. Das Ergebnis dieser Konferenz war der konkrete Plan zur Schaffung eines öffentlich-rechtlich gesicherten Wohn- und Siedlungsgebiets für Juden in Palästina, d.h. in der historischen Heimat. Damit war der politische Zionismus aus der religiösen Sehnsucht nach „Zion“ geboren.

Die Trennung von Religion und Staat war bei den Juden somit zunächst rein geistig und absichtslos durch ein politisches Programm erfolgt. In der Realität des Staates Israel ist diese Frieden schaffende Trennung, die die Europäische Aufklärung den Menschen als Idee bewusst gemacht hatte, bis heute noch nicht erreicht. Dazu bedarf es der Kompromissbereitschaft auf muslimischer und auf jüdischer Seite. Die wenigen übriggebliebenen Christen könnten schlichten ...


Siehe auch

International.png Den Begriff Zionismus OR Monotheismus im weltweiten juristischen Web finden
International.png Den Begriff "Theodor Herzl" im weltweiten juristischen Web finden
Fr flag.png Den Begriff monothéisme im französischen juristischen Web finden (monothéisme in Deutsch)
Us flag.png Den Begriff Zionism im Vereinigten Staaten juristischen Web finden

In anderen Sprachen