Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.905 in ständiger Konstruktion …

Menschenwürde

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das Völkerrecht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen…
'
Suche im Völkerrecht 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Humanistische Ethik > Vorbildfunktion > förderungswürdiger Nutzer in Deutschland
International.png


Dass das Wort Würde nicht aus der Lateinischen Sprache stammt, sieht man schon daran, dass Latein den Buchstaben W ursprünglich nicht kannte. Das hat sich so auch in die Italienische, die Spanische und die Französische Sprache übertragen. Die Englische Sprache und Deutsch verwenden jedoch den Buchstaben W und markieren so die Sprachgrenze zum Germanischen Recht bzw. zum Indogermanischen Sprachraum bis heute.

Der englische Wortstamm „worth“ bedeutet Wert; „worthiness“ bedeutet Würdigkeit. Ins Abstrakte übertragen kann „worth“ die Bedeutungen Wertschätzung, Verdienst, Ansehen bzw. Wichtigkeit haben. „to be worth the money“ bedeutet preiswert sein; analog bedeutet „to be worth the mankind“ dann menschenwert bzw. menschenwürdig sein. Der Begriff Menschenwürde kennzeichnet damit die rechtliche Seinsqualität Mensch im Unterschied zu Tieren oder Sachen. Gleichzeitig ermahnt er Menschen, diese Seinsqualität für sich selbst und für andere Menschen anzuerkennen und einzufordern.

Der Begriff Menschenwürde im Gesetz markiert somit eine juristische Grenze als inhaltlich unbestimmter Rechtsbegriff. Jede demokratische Kultur ist deshalb in der Freiheit dazu aufgerufen, dem Leitziel Menschenwürde – in der Balance zwischen zwingender Staatsgewalt und kultureller Anarchie bzw. Vielfalt – durch ihr staatliches Recht zur Verwirklichung im Alltag zu verhelfen.

Der Art. 1 GG sichert die Menschenwürde formaljuristisch als Rechtsgut seit 1949 hoffentlich für alle Zeiten ...


Religionsphilosophische und psychologische Betrachtungen

Der italienische Kaufmannssohn, der später als Franz von Assisi heiliggesprochen wurde, war ein Zeitzeuge der Regierungsübernahme im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation durch den normannischen Stauferkaiser Friedrich II. und des kriegerischen Investiturstreits zwischen Christenmenschen. Der Heilige Franziskus (ca. 1181 – 1226) hat der Nachwelt eine dialogisch gespielte Klage wegen Herzensraub hinterlassen. Das Gerichtsverfahren spielt fiktiv vor dem Richterstuhl Christi, der in Personalunion die Zielperson franziskanischer Liebe und den obersten Richter darstellt.

Im dritten Gesang, gedichtet nach dem Erscheinen der Wundmale an den Händen des heiligen Mannes, heißt es in der deutschen Übersetzung durch Heräus Haid:

Franziskus: „ … Ach von göttlicher Glut wird mir das Herz verzehrt.“

Hierauf antwortet Christus: „Bändige, wen du auch liebst, bändige die Liebe! Ordnung erfreut die Liebe, denn Ordnung erfreut auch die Tugend. Mich, den du suchst, zu finden, des Weges will ich dich belehren. Wandle den Pfad der Tugend, oh Liebender! Sie wird Begleiterin, Führerin wird sie dir sein. Vergiss des früheren Schmuckes und veredelter lege der Tugend heiliges Gewand an. Mich rührt mäßige Lieb. Oh, bezähme die wilde, entbrannte!

Zierde verleihen also den Bäumen die hängenden Früchte und der Sprösslinge Wert ist der Stolz der umlaubenden Mutter. Siehe das All, geformt von der Hand und dem Worte der Allmacht, alles geordnet nach seinem Gewicht, nach Zahl und nach Maße und sein Ziel jedwedem verhängt – so waltet die Ordnung nach diesem Gesetz. Und dies ist das Maß, das Natur hält – mehr noch hält es die Liebe. Warum in unmäßigen Gluten wütest du? Welche Betörung, oh Liebender, hat dich erfasst? Zügle, oh zügle die rasende Glut des entflammenden Herzens.“

Die Seele erwidert: „Maß zu halten gebietest Du, der das Herz mir geraubt? Was blieb übrig mir selbst, seit ich verwandelt in Dich? So von der Flamme umwogt, löst sich das Eisen in Glut und von der Sonne durchstrahlt, kleidet in Licht sich die Luft. So verzehrt wird die Luft, als verzehrt auch der Stahl. Und so gerinnt der Verstand, Christus, oh Liebe in Dir. Was, der Verstand? Was mag, seiner unmächtig, er tun? Hegst Du um ihn Mitleid, Christus? Ach, Dein ist die Tat, Dein ist die Schuld! Was ich, Sklave der Liebe, mag tun? Rede ich irre? Durch Dich bin ich beraubt der Vernunft. Krank mein Verstand, Lieb ist’s, welche die Krankheit mir gab …“


Siehe auch

International.png Den Begriff Menschenwürde im weltweiten juristischen Web finden
Tr flag.png Den Begriff adam im türkischen juristischen Web finden
Fr flag.png Den Begriff "dignité humaine" im französischen juristischen Web finden ("dignité humaine" in Deutsch)