Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.976 in ständiger Konstruktion …

Leibarzt

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Entwurf für ein Rechtsthema. Ihr könnt mit Bearbeitung Inhalte einfügen oder ändern. Ihr könnt auch die Suchmaschine benutzen…

Suche im Recht weltweit 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Rechtsphilosophie > Wahrheitsfindung > Methodenlehre der Medizin
International.png


Der alte Begriff 'Leibarzt' bezeichnete einen Mann, der sich als Heilkundiger bewährt hatte, und der - gegen Bezahlung - einem reichen Menschen oder dynastischen Familien für medizinische Dienstleistungen stets zur Verfügung stand. Da Leibärzte häufig den Willen ihres zahlenden Patienten über ihr Berufsethos stellen mussten, wurden in Deutschland die traditionellen Leibärzte medizinrechtlich durch die sogenannten "Hausärzte" ersetzt.


Rechtshistorische Betrachtung zum möglichen Medizinschaden

Über die berufsrechtliche Garantenstellung oder die berufs(un)ethische Mittäterschaft des Leibarztes von Adolf Hitler und seine Mitverantwortung am verheerenden Kriegsverlauf ist noch wenig bekannt. Seit den 30er Jahren hatte der Arzt Theodor Morell seinen Patienten Hitler gemäß dessen eigenem Wunsch medikamentös behandelt. Zunächst wohl nur mit Vitaminen und Traubenzucker.

Auch die deutsche Wehrmacht wurde wohl für den Angriff auf Frankreich im Jahr 1940 mit dem damals frei verkäuflichen „Pervitin“, einem Metamphetamin, furchtlos und euphorisch gemacht. Militärisches Doping war seit dem Altertum ein zulässiges „Waffenverschärfungsmittel", das im feudalen Europa noch immer bedenkenlos auf Kosten der Soldaten eingesetzt wurde.

Für das „Unternehmen Barbarossa“ wollte der militärische Oberbefehlshaber des Großdeutschen Reiches von seinem „Miraculix“ einen starken „Zaubertrank“. Sein Leibarzt Morell spritzte ihm daraufhin das Hormonpräparat „Glyconorm“, das dem Diktator wohl einige Zeit genug innere Kampfeskraft lieferte. Kurz vor dem deutschen Untergang griff der Leibarzt 1944 auf ausdrücklichen Wunsch seines bereits von ihm abhängigen Suchtpatienten zu dem Opiat „Eukodal“. Theodor Morell hat der Nachwelt seine ärztlichen Dokumentationen zur Einsichtnahme hinterlassen.

Einer nachtodlichen forensischen Körperuntersuchung entzog sich der Diktator bekanntlich durch seinen Befehl zur sofortigen Verbrennung seiner Leiche nach seinem Selbstmord, den er zusammen mit seiner zuvor angetrauten Ehefrau Eva Hitler im Mai 1945 in Berlin verübte, während die Rote Armee die Reichshauptstadt kriegerisch einnahm …

Rückblickend betrachtet hätten sowohl der Leibarzt als auch die Kurtisane die Macht besässen, den besessenen reichsdeutschen Diktator früher aufzuhalten ...


Siehe auch

International.png Den Begriff Leibarzt im weltweiten juristischen Web finden
De flag.png Den Begriff Leibarzt im deutschen juristischen Web finden
At flag.png Den Begriff Leibarzt im österreichischen juristischen Web finden
Nl flag.png Den Begriff lijfarts im Niederlanden juristischen Web finden
De flag.png Den Begriff "Theodor Morell" im deutschen juristischen Web finden
Fr flag.png Den Begriff "médecin ordinaire" im französischen juristischen Web finden ("médecin ordinaire" in Deutsch)
Be flag.png Den Begriff "médecin ordinaire" im belgischen juristischen Web finden
Lu flag.png Den Begriff "médecin ordinaire" im luxemburgischen juristischen Web finden
Eu flag.png Den Begriff "médecin ordinaire" im juristischen Web der Europäischen Union finden

In anderen Sprachen