Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 15.099 in ständiger Konstruktion …

Lautsakrament

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Entwurf für ein Rechtsthema. Ihr könnt mit Bearbeitung Inhalte einfügen oder ändern. Ihr könnt auch die Suchmaschine benutzen…

Suche im Recht weltweit 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Religionsrecht
International.png


Neben dem heutzutage weltweit noch angebeteten Wortsakrament kultivierten alte Religionen auch Lautsakramente. Als es den bronzezeitlichen Kulturen, z.B. der altchinesischen Kultur, technisch gelungen war, die ersten bienenkorbförmigen Glocken zu gießen, wurden diese akustisch beeindruckenden Lautinstrumente gewohnheitsrechtlich zu sakralen Gegenständen, die zu bestimmten religiösen Zwecken durch schwingende Holzbalken zum Klingen gebracht wurden. Heute benutzt man meist innen befestigte Klöppel, die durch gleichmäßige Schwingbewegungen der Glocken wegen ihrer Schwerkraft die Töne erzeugen.

Glocken rufen bis heute gläubige Christinnen und Christen zum Gottesdienst und zur Andacht. Aber auch im weltlichen Bereich, z.B. an manchen Rathäusern, werden Glockenspiele zur täglichen Zeitgliederung hörbar eingesetzt. Glocken dienen demnach als Signaluhren. Heilig sind sie jedoch nicht mehr.


Sprachanalytische und sprachphilosophische Betrachtungen

Die Herkunft des deutschen Wortes ‚Laut’ ist geklärt. Es stammt aus dem Arabischen vom Begriff „al ud“, der ein Saiteninstrument der Altsemitischen Kulturen bezeichnet. Im Mittelhochdeutschen hieß dieses nach Europa eingeführte Instrument „lute“; heute sagt man Laute. Die Laute als Instrument stammt ursprünglich aus Mesopotamien und gelangte zusammen mit dem Islam nach Europa. Vom 15. bis zum 17. Jahrhundert – während der Machtentfaltung des Osmanischen Reiches – war die Laute auch in Europa als Hausmusikinstrument der Adelshäuser sehr beliebt.

Die Herkunft des deutschen Wortes ‚Glocke’ und der französischen Variante ‚cloche’ ist schwieriger zu klären. Interessant ist bei dieser Betrachtung die englische Übersetzung „bell“. Sie leitet sich vom lateinischen Wort für Krieg „bellum“ ab. Im englischen Sprachraum läuteten Glocken demnach einen Krieg ein…

Im französisch-deutschen Sprachraum muss man im Trüben nach der Herkunft von ‚cloche’ und der davon abgeleiteten Glocke suchen. Eine Spur könnte zur griechischen Schicksalsgöttin Clotho bzw. Klotho führen. Sie war eine der drei Parzen des römischen Mythos bzw. eine der drei Moiren des älteren griechischen Mythos. Sie spann der Sage nach den unterschiedlich gefärbten Lebensfaden der Schöpfung.

Der Göttinnenname Klo-tho war als Doppelsilbe jedoch viel älter. Schon die ägyptische Muttergöttin Isis wurde in ihrem schrecklichen Herrschaftsaspekt Klo-tho genannt. Sie spann goldene oder blutrote Fäden, d.h. sie besaß die Allmacht über Leben und Tod. Zugleich mit dem Wechsel des personifizierten Todessakraments von der Muttergöttin zum Gottessohn verschwand das Lautsakrament aus dem christlichen Europa. Das aktuelle Minarettverbot in der Schweiz verhindert indirekt (und unbewusst) die Neuinstallation eines Lautsakraments im Herzen Europas. Dieses „Volksurteil“ ist ein Ausdruck der national-christlichen Schweizer Volkssouveränität, die sich im heutigen Recht durch Volksabstimmung verwirklicht hat.

In England, Belgien und den Niederlanden werden die mechanischen Glockenspiele der Kirchtürme „Carillon“ genannt. Dieses Wort ist Französisch und leitet sich eventuell vom antiken lateinischen Volksnamen „Car“ bzw. seinem Heimatland Caria her. Caria (= Karien) lag im Altertum in Kleinasien, d.h. in der heutigen Türkei. Sehr viele europäische Begriffe und Wörter sind aus dem Wortstamm ‚Car’ hervorgegangen, wahrscheinlich sogar die englische Bezeichnung für Auto – ein modernes „Lautsakrament“.

Siehe auch