Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.972 in ständiger Konstruktion …

Irrgarten

aus jurispedia, das gemainsame Recht
(Weitergeleitet von Labyrinth)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Entwurf für ein Rechtsthema. Ihr könnt mit Bearbeitung Inhalte einfügen oder ändern. Ihr könnt auch die Suchmaschine benutzen…

Suche im Recht weltweit 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Methodenlehre des Rechts > Kategorie > Raum > Pilgerweg > Rechtsphilosoph(inn)en Europas > Christologie
International.png


Der griechische Begriff ‚Labyrinth‘ ist von der ‚labrys‘, der Kultaxt der kretischen Mondgöttin, sprachlich hergeleitet. Mit dieser Doppelaxt wurde in der Bronzezeit der Stier geopfert, der auf Kreta den „Heiligen König“, d.h. das religiöse Menschenopfer durch ein Tieropfer ersetzte. Das Stieropfer stammt ursprünglich aus Altindien, wo der hinduistische Mondstier ‚Yama‘ heißt. --> Altindische Sprachen

Die Alten Ägypter opferten Widder (= männliche Schafe), da der Stier dort heilig war. Die Alten Israeliten opferten am jüdischen Versöhnungsfest "Jom Kippur" einst Schafe als "Sündenböcke". Später gab es "Paschalämmer".

Das Labyrinth war von der griechischen Idee her kein materieller Irrgang oder -garten, sondern es symbolisierte als Mythos bzw. Trostgeschichte den religiösen Lebensweg des (geopferten) Gläubigen, der Diesseits und Jenseits als zwei Welten verband. Das Labyrinth symbolisierte – geheimnisvoll - sowohl den Opfertod als auch die priesterlich versprochene Wiedergeburt aus dem Erdenschoß der Muttergöttin. Berühmt sind bis heute das mythische Labyrinth von Knossos auf Kreta (Sage vom „Minotaurus“, Minoische Kultur zwischen 2600 und 1400 vor Christus) und das architektonische Fußbodenlabyrinth in der Kathedrale von Chartres (Frankreich: über einem alten Kultplatz für die heidnische Muttergöttin, mehrere Vorläuferkirchen, Baubeginn der Kathedrale im 11. Jahrhundert, Abschluss des letzten Ausbaus im 16. Jahrhundert).

In Skandinavien werden die alten, mit größeren Steinen in die Erde sichtbar und dauerhaft eingelegten Labyrinthe "Trojaburgen" genannt. Sie waren wohl heidnische Spielplätze.

Übertragen auf den modernen Europa-Mythos symbolisiert das Labyrinth heute das Christentum, personifiziert durch Jesus von Nazareth und seine zahlreichen Stellvertreter (= „Mond-Stiere“) der rechtsgespaltenen "Weltkirche". Auf denen „reitet“ Europa ...


Baukunstbetrachtung in Chartres, Frankreich

Der Mythos der mittelalterlichen Gelehrtenschule von Chartres steht in engem zeitlichem Zusammenhang mit dem Bau der romanischen Kathedrale, die in den Jahren 1020 – 1028 unter der Leitung des Bischofs Fulbert errichtet wurde. Die fränkische Gelehrtenschule unterrichtete ihre Schüler damals im klassischen humanistischen Geist und in treuer Gefolgschaft zum Römischen Kaiser und Karolingischen Dynastiebegründer „Carolus Magnus“ (Karl der Große, 742 - 814) unter Römischem Recht.

Der Sitz der Philosophenschule war ein uraltes Zentrum der Marienverehrung und ein berühmter Wallfahrtsort. Erst im 13. Jahrhundert wurde die Schule von Chartres - wie auch die Universität von Toulouse - durch die katholische Universität von Paris gleichgeschaltet. In der Krypta von Chartres wurde einst das Kultbild der „virgo paritura“ verehrt und das uralte Brunnenheiligtum aus römischer Zeit „puits des Saints-Forts“ von einer Schwesternschaft – zeitweise zusammen mit einem Spital – betrieben. Die romanische Kathedrale brannte im Jahr 1194, dem Geburtsjahr des Stauferkaisers Friedrich II. zur schwäbischen Thronfolge, fast vollständig nieder (Brandstiftung?). Der Kirchenneubau über der alten Krypta wurde unverzüglich in Angriff genommen und im Stil der Frühgotik ausgeführt. Die Kirchenweihe erfolgte im Jahr 1260, d.h. zehn Jahre nach dem Tod dieses letzten absolutistisch-christlichen Königs von Jerusalem. Auf dem Boden des Mittelschiffs ist das berühmte Labyrinth eingelegt, in dem ursprünglich die Namen der begnadeten Architekten zu lesen waren. Die alte Inschrifttafel im Zentrum des Labyrinths ist jedoch verschwunden. Im Christentum soll der imposante Eindruck, den die prächtige Kathedrale von Chartres bis heute auf ihre Besucherinnen und Besucher macht, nur dem Ruhme des monotheistischen Gottes dienen ...

Links


Siehe auch

International.png Den Begriff Labyrinth OR Irrgarten im weltweiten juristischen Web finden
Fr flag.png Den Begriff Labyrinthe im französischen juristischen Web finden (Labyrinthe in Deutsch)
Uk flag.png Den Begriff labyrinth im juristischen Web des Vereinigten Königreiches finden
Us flag.png Den Begriff labyrinth im Vereinigten Staaten juristischen Web finden
Nl flag.png Den Begriff doolhof im Niederlanden juristischen Web finden

In anderen Sprachen