Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 15.044 in ständiger Konstruktion …

Kunstfreiheit (eu)

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das Recht der Europäischen Union. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen…
'
Suche im Recht der Europäischen Union Eu flag.png
Google Custom Search

Europäische Union > Satzungsrecht > Grundrechte > Recht und Kunst
Eu flag.png


Beim Begriff Kriegskunst kollidiert die Kunstfreiheit notwendigerweise mit dem Völkerrecht. Der Kunstbegriff muss daher zweigegliedert werden:

1. formaler Kunstbegriff; er ordnet menschliche Kunst vorher bestimmten Kunstkategorien zu. Fehlt die passende Kategorie, z.B. Kriegskunst, dann kann Krieg per Definition niemals Kunst und daher auch nicht frei sein.

2. prozessualer Kunstbegriff; er bewertet einen individuellen, ästhetischen Ausdruck fallbezogen. Hier wäre Kriegskunst im Idealfall zumindest möglich ...


Das deutsche Bundesverfassungsgericht hat den Kunstbegriff zur Rechtsprechung dreigegliedert:

1. formaler Kunstbegriff

2. materialer Kunstbegriff --> Kunsthandwerk in Deutschland

3. offener Kunstbegriff

Die Kunstfreiheit in Deutschland wird durch Art. 5 Abs. 3 Nr. 1 GG garantiert. Sowohl Kunstwerke als auch Kunstwirkungen sind gemeint, d.h. auch die kommerzielle Nutzung von Kunst kann grundrechtlich geschützt sein. Es existieren jedoch zahlreiche verfassungsrechtliche Schranken durch Gesetze, z.B. für verbotene Pornografie, Misogynie, menschenverachtende Kriegskulte, Verletzungen von Eigentumsrechten anderer u.a.

Der Art. 5 Abs. 3 Satz 1 GG stellt eine wertentscheidende deutsche Grundsatznorm dar.

Grundsätzlich gelten die rechtsphilosophischen bzw. rechtssoziologischen Erkenntnisse Platons aus dem vierten Jahrhundert vor Christus immer noch bzw. ewig:

"Erzählungen wie die Fesselung der Hera durch ihren Sohn, der Sturz des Hephaistos durch den Vater, als er seiner misshandelten Mutter helfen wollte, Götterkämpfe, wie sie Homer gedichtet hat, sind in unserem Staate nicht zuzulassen, ob sie nun nur sinnbildlich gemeint sind oder wörtlich. Denn der junge Mensch kann nicht beurteilen, was Sinnbild ist und was nicht, sondern was er in diesem Alter als Glaube erfasst, das pflegt unauslöschbar und unverändert zu bleiben. Deshalb muss aller Wert darauf gelegt werden, dass in den Erzählungen, die sie als erste hören, Zucht und Anstand aufs beste gewahrt werden." [1]


Religionsgeschichtliche Betrachtung

Die Kastration von Knaben zur Steigerung ihrer Sangeskunst stellt in Deutschland heute eine schwere Körperverletzung dar.


Fußnoten

  1. Platon, Der Staat, Zweites Buch, 17. Dialogteil, 378d – 378e, Verlag Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart 2001


Siehe auch

Eu flag.png Den Begriff Kunstfreiheit im juristischen Web der Europäischen Union finden
International.png Den Begriff Kunstfreiheit AND "Europäische Union" -site:europa.eu im weltweiten juristischen Web finden
Uk flag.png Den Begriff "freedom of art" im juristischen Web des Vereinigten Königreiches finden
Us flag.png Den Begriff "freedom of art" im Vereinigten Staaten juristischen Web finden
Ca flag.png Den Begriff "freedom of art" im Kanadische juristischen Web finden

In anderen Sprachen