Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.733 in ständiger Konstruktion …

Konkursrecht (de)

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das deutsche Recht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen… '
'
Suche im deutschen Recht De flag.png
Google Custom Search

Deutschland > Privatrecht > Rechtsgeschichte > Schuldenspirale
De flag.png


Der Begriff Konkurs kommt aus dem Lateinischen („concursus“) und bedeutet Zusammenlaufen. Er bezeichnet den wirtschaftlich ungünstigen Zustand eines Unternehmens, das zahlungsunfähig geworden ist. Dann wird das ganze verwertbare Vermögen des Unternehmens durch ein juristisches Verfahren wegen der gleichmäßigen Befriedigung aller bekannten Gläubiger zur Konkursmasse erklärt. Diese wird unter Ausschluss des bisherigen Unternehmers zwangsverwaltet und gegebenenfalls zur Schuldentilgung verwertet. Das Konkursrecht liefert die Normen für die meist vorübergehenden juristischen Zwangsmaßnahmen im Auftrag der Gläubigergemeinschaft.


Rechtshistorische Betrachtung

Der Begriff der Realexekution (= Vorläufer der Zwangsvollstreckung) stammt aus dem Römischen Recht. Damals führte jede Einzelvollstreckung automatisch zum Konkurs des Schuldners. „Concursus creditorum“ war daher die lateinische Bezeichnung für das Ende der Geduld aller Gläubiger eines säumigen Schuldners. Sie mussten sich zwangsläufig alle formal beim zuständigen Prätor (= römischer Verwaltungsjurist) melden, wenn sie nach Bekanntmachung einer Einzelvollstreckung nicht ihr ganzes beim betroffenen Schuldner noch ausstehendes Geld verlieren wollten. Bei der Gläubigerversammlung, die der Prätor veranlasste, wurde dann der Konkursverwalter („magister bonorum“) demokratisch gewählt.

Neuzeitliche Betrachtung

Das deutsche Konkursrecht funktionierte im Grundsatz römisch-rechtlich. In den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts begann in Deutschland ein grundlegender Reformprozess für das damals geltende Konkurs- und Vergleichsrecht. Etwa 75 % aller Konkursverfahren wurden damals mangels Konkursmasse gar nicht erst eröffnet. Die Konkursquoten für die Gläubiger lagen im Schnitt bei 4 %. Dieses Konkursrecht war im Prinzip untauglich, da es die Lasten der Unternehmenskonkurse ungerecht auf die Allgemeinheit verteilte. Deshalb wurde das neue Insolvenzrecht vom Deutschen Bundestag erlassen. Es trat am 1. Januar 1999 in Kraft.


Siehe auch

De flag.png Den Begriff Konkursrecht im deutschen juristischen Web finden
De flag.png Den Begriff Konkursordnung im deutschen juristischen Web finden
De flag.png Den Begriff Vergleichsordnung im deutschen juristischen Web finden
De flag.png Den Begriff "magister bonorum" im deutschen juristischen Web finden

In anderen Sprachen