Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.972 in ständiger Konstruktion …

Klage (de)

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das deutsche Recht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen… '
'
Suche im deutschen Recht De flag.png
Google Custom Search

Deutschland > Öffentliches Recht > Zivilrecht > Schriftsatz > actio
De flag.png


Der deutsche Rechtsbegriff Klage ist die deutsche Ersetzung des alten lateinischen Begriffs "actio" aus dem Römischen Recht. Die freiberuflichen römischen Juristen hatten "ihre" Klagen mit sehr genauen Formulierungen standardisiert. Durch die grammatikalische (= formale) Logik von Latein als Rechtssprache (= Sprachweisheit) entwickelte sich mit Hilfe des Syllogismus als Methode das heutige moderne Recht der Subsumtion. Als Kläger bzw. Klägerin gilt vor dem Zivilgericht der Mandant bzw. die Mandantin, nicht der Anwalt bzw. die Anwältin. Er/Sie benötigt eine sogenannte Klagebefugnis.

Die einzelnen Phasen einer modernen Klage müssen bzw. können sein:


Im Strafrecht erhebt der Staatsanwalt die Öffentliche Klage.


Rechtshistorische und religionsrechtliche Betrachtungen

In der griechischen Rechtssprache unterschieden die antiken Juristen (nur Männer!!!) damals schon – vor der Geburt Jesu Christi - zwischen der privatrechtlichen Klage ‚díké‘ vor einem oder mehreren durch das Bürgertum ernannten Richtern (z.B. den sogenannten ‚Heliasten‘) und der öffentlichen Klage ‚graphé‘ vor einem bürgerlichen Geschworenengericht.

Eine Zulassung zur ‚díké‘ konnte jeder Bürger (Frauen waren nicht rechtsfähig!) bei Gericht beantragen. Das zuständige Gericht entschied über die Zulassung der Klage nach Anhörung beider Parteien. Die Juristen entwickelten typische Klageformen für das schwierige städtische Zusammenleben als "Akkusationsverfahren":

Beispiele:

Die ‚graphé‘ war ein öffentliches kollektives Schiedsverfahren, das dem Kläger nach den festgesetzten Mehrheitsverhältnissen durch Abstimmung entweder Recht gab oder aber ihn zu einer Strafe verurteilte wegen Falschanklage seines Gegners. Die öffentlichen Gerichtsverfahren dienten vor allem auch der Sozialisation der multikulturellen Stadtbevölkerung in Griechenland mit Hilfe eines faktischen (gespielten) Sozialkartells.

Beispiele:

  • Klage wegen Bestechlichkeit (graphé dekasmoû)
  • Klage wegen Feigheit (graphé deilías)
  • Klage wegen Misshandlung (graphé kakoséos)
  • Klage wegen Müßiggangs (graphé argías)
  • Klage wegen Volksverhetzung (graphé paranómon)


Siehe auch

De flag.png Den Begriff Klage UND actio im deutschen juristischen Web finden

In anderen Sprachen