Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 15.340 in ständiger Konstruktion …

Josef

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Entwurf für ein Rechtsthema. Ihr könnt mit Bearbeitung Inhalte einfügen oder ändern. Ihr könnt auch die Suchmaschine benutzen…

Suche im Recht weltweit 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Rechtssoziologie > Politikwissenschaft > Israel > Gesetzesinterpretation > Jüdisches Gewohnheitsrecht
International.png


Dem altorientalischen Stamm Josef Israel wird gemäß 1. Mose bzw. Genesis 49.22 – 26 Fruchtbarkeit trotz Verfolgung, Widerstandskraft mit Gottes Segen, ja sogar Auserwähltsein unter den Bruderstämmen vorausgesagt. Josef war der erstgeborene Sohn der von Jakob wahrhaftig geliebten Ehefrau Rahel, für deren Hand er seinem syrischen Schwiegervater viele Jahre als Viehhirte gedient hatte.

Tatsächlich scheint Josef die hebräische Namensvariante des ägyptischen Königsnamens Djoser zu sein. König Djoser lebte im 3. Jahrtausend vor Christus und begründete das Alte Reich Ägyptens. Djosers Einfluss reichte schon damals – archäologisch nachweisbar - bis Syrien. Mit Hilfe seines staatlichen Beraters Imhotep, der zugleich Priester des Sonnenheiligtums in „Heliopolis“ gewesen war, ließ Djoser die erste Pyramide in Sakkara bei Kairo als nachtodlichen Prachtbau seines Königtums errichten. Bis heute ist das etwa 60 m hohe Gebäude zu bestaunen. Es kündet erstmals in der Erdgeschichte dauerhaft vom glanzvollen Wirken zweier mächtiger Männer, die voll tiefer Überzeugung an ihr Weiterleben nach dem Tod glaubten.

Im Lichte dieser königlichen Tradition Ägyptens, die abstrakte Begriffe wie Religion und Staat noch ganz lebenspraktisch in zwei mächtigen Männern personifizierte, kann man die biblische Rolle von Josef als Traumdeuter am Hof des Pharaos (siehe 1. Mose bzw. Genesis 41.1 – 57) als Wiederholung einer weit zurückliegenden glanzvollen Königsgeschichte mit umgekehrten Rollen verstehen. Der Schreiber des Alten Testaments muss die ägyptische Rechtsgeschichte gekannt haben. Er war demnach ein Schriftgelehrter.

Auch bei Jesus von Nazareth wiederholt sich dieses Phänomen. Wieder wird der „Gottkönig“ vom „Priester“ Josef beschützt – zunächst der neugeborene Jesus vom Zimmermann Josef (siehe Lukas 2.4 – 7), dann der tote Jesus von Jerusalemer Ratsherr Josef von Arimathäa (siehe Lukas 23.50/51 – 56).

Es existiert demnach faktisch eine patrilineare Kontinuität, die nichts mit Blut, Samen oder Genen zu tun hat. Sie ist „nur“ spirituell bzw. rein abstrakt. Wir nennen sie heute Recht, aber seit der Europäischen Aufklärung nicht mehr Religionsrecht.


Siehe auch

International.png Den Begriff Josef OR Joseph OR Djoser im weltweiten juristischen Web finden

  • Den Begriff Imhotep im ägyptischen juristischen Web finden

International.png Den Begriff Imhotep im internationalen juristischen Web finden