Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.972 in ständiger Konstruktion …

Israelische Bundesordnung

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Entwurf für ein Rechtsthema. Ihr könnt mit Bearbeitung Inhalte einfügen oder ändern. Ihr könnt auch die Suchmaschine benutzen…

Suche im Recht weltweit 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Rechtssoziologie > Politikwissenschaft > Israel > Politische Kunst > Stammesgewohnheitsrecht > Protostaat > Jüdisches Gewohnheitsrecht
International.png


Die erste israelische Bundesordnung der Religions- und Rechtsgeschichte wurde erlassen vom männlichen Reformgesetzgeber "Jakob", der im antiken Stadtstaat Hebron den Ehrentitel Gottesstreiter = ‚Israel’ - im aktiven Gegensatz zum Gottesdiener - getragen hatte. Aus diesem Namen wurde ein Volk und dann im Jahr 1948 auch wieder ein Staat.

Es handelt sich - gemäß aufgeklärter Betrachtung der religiösen Überlieferung - um eine moralrechtliche, patriarchalische Bundesordnung für zwölf Familienväter, nämlich für die zwölf Söhne Jakobs, die von vier unterschiedlichen Frauen, den "4 Elementen", geboren worden waren. Die zwei Ehefrauen Jakobs waren Lea und Rahel, die zwei Sklavinnen bzw. Konkubinen waren Bilha und Silpa.

Die alttestamentarische Bundesordnung des Stammes der Gottesstreiter stellt den ersten bekannten Versuch einer familiären Friedensordnung gemäß dem letzten Willen des sterbenden Stammvaters Jakob Israel dar. Insofern wäre das Haus Israel eine Dynastie von Moraltheologen.

Das Recht, das Jakob mit seinem Testament stiftete, ist jedoch kein Feudalrecht, d.h. kein Königtum im monarchistischen Sinn. Vielmehr begründete Jakob durch seinen letzten Willen auf Basis des hebräischen Erbrechts den Monotheismus der drei unterschiedlichen Buchreligionen als eine erste fundamentalistische Rechtslehre. In den Kämpfen und Kriegen der vergangenen drei Jahrtausende setzte sich tatsächlich – wie in den Wortsakramenten vorausgesagt – der Rechtsanspruch auf Ansiedlung der Israeliten im „Heiligen Land“ - mit Hilfe von inhumanen Kriegsspielen - durch. Seit 1919 (Völkerbund) sind solche alttestamentarischen Kriegsspiele verboten und gelten nicht mehr als heilig!!! Bekanntlich wollten die Reichsdeutschen damals lieber weiterspielen und traten deshalb aus dem Völkerbund wieder aus ...

Die zwölf Familienväter bzw. israelischen Urstämme waren bzw. sind gemäß 1. Mose bzw. Genesis 49.3-28 folgende:

Zur 'staatlichen' Kontrolle der Abstammung wurde das sogenannte Zwölfstämmeregister als "Versicherungsregister" geführt. Die Integration der Stämme in einen gemeinsamen irdischen Nationalstaat kann nach 3000 Jahren endlich als gescheitert gelten. Die durch den Zweiten Weltkrieg exekutierte "Götterdämmerung" gilt für Christen und Juden in gleicher Weise! Musliminnen und Muslime könnten daraus lernen.


Siehe auch

International.png Den Begriff Bundesordnung UND Israel im weltweiten juristischen Web finden