Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 15.044 in ständiger Konstruktion …

Islamisches Recht

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Entwurf für ein Rechtsthema. Ihr könnt mit Bearbeitung Inhalte einfügen oder ändern. Ihr könnt auch die Suchmaschine benutzen…

Suche im Recht weltweit 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Religionsrecht
International.png


Die ursprüngliche Rechtsgemeinschaft des muslimischen Rechts war die „umma“ von Medina in Saudi-Arabien. Mohammed (570 – 632 n. Chr.) war dort Prophet, erster Statthalter und Richter Allahs. In seinem Namen entwickelte sich unter den Nachfolgern die muslimische Rechtssammlung Schari’a, die auf der Basis der heiligen Schrift des Koran entstand.

Die Schari’a ist ein sehr komplexes religiös begründetes Rechtssystem mit der entsprechenden Jurisdiktion, die alle Bereiche des Lebens religiös maßregelt. Eine gesetzliche Trennung in islamische Religionsangelegenheiten und säkulares Staatsrecht wurde erstmals in der türkischen Verfassung von 1923 juristisch veranlagt.

Wie bei allen religiös begründeten Rechtssystemen machte der Geltungsanspruch der Schari’a nicht an den nationalen Staatsgrenzen halt. Durch diese Rechtsnatur der „umma“ begründbar – ähnlich wie beim Kanonischen Recht bis zur Reformation im 16. Jahrhundert – dehnte sich der Einflussbereich des Muslimischen Rechts spiralförmig um das historische Zentrum Medina herum seit dem 7. Jahrhundert immer mehr aus. So entstanden notwendigerweise die rechtsgeschichtlichen Konflikte an den Reichsgrenzen zum Heiligen Römischen Reich und zum orthodoxen Russland.

Einige Beispiele:

  • Kreuzzüge der europäischen Christen ins Heilige Land zwischen 1096 – 1229 n. Chr.
  • Eroberung von Konstantinopel im Jahr 1453 n. Chr. durch die Türken unter Sultan Mohammed II.
  • Seeschlacht bei Lepanto in Griechenland im Jahr 1571 n. Chr. als siegreicher Angriff der katholischen „Heiligen Liga“ gegen das Osmanische Reich der Türken u.a.
  • Belagerung von Wien durch die Türken im Jahr 1683 und Beginn der Kämpfe um Ungarn zwischen den muslimischen Osmanen und den christlichen Habsburgern


Siehe auch

International.png Den Begriff "Muslimisches Recht" im weltweiten juristischen Web finden

In anderen Sprachen