Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.972 in ständiger Konstruktion …

Hybris

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das Völkerrecht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen…
'
Suche im Völkerrecht 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Rechtssoziologie > Herrschaftsfunktion > Selbstkontrolle 
International.png


Das emotionale Gegenteil der sogenannten Hybris (= Hochmut des "Ruben") ist die Demut. Das Fremdwort 'Hybris' kann in der deutschen Rechtssprache mit 'Gefühl der moralischen Überlegenheit' beschrieben werden. Dieses unter Deutschen (und Arabern?) weit verbreitete Gefühl (= Emotion) war die Ursache für die politische Machtergreifung durch Wahlsiege der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei im Jahr 1933 - nicht ein Dämon, der Adolf Hitler zum Besessenen gemacht hatte ...

Das deutsche Fremdwort 'Hybris' leitet sich ursprünglich ab von 'hybrizein', womit das wollüstige Verhalten bezeichnet wurde. Entsprechend war ein 'hybrid' das Mischlingskind eines Römers mit einer fremden Kindsmutter, die nicht seine Ehefrau war.


Künstlerische Betrachtung

„Die Loreley, bekannt als Fee und Felsen, ist jener Fleck am Rhein, nicht weit von Bingen, wo früher Schiffer mit verdrehten Hälsen, von blonden Haaren schwärmend, untergingen. Wir wandeln uns. Die Schiffer inbegriffen. Der Rhein ist reguliert und eingedämmt. Die Zeit vergeht. Man stirbt nicht mehr beim Schiffen, bloß weil ein blondes Weib sich dauernd kämmt. Nichtsdestotrotz geschieht auch heutzutage noch manches, was der Steinzeit ähnlich sieht. So alt ist keine deutsche Heldensage, dass sie nicht doch noch Helden nach sich zieht.

Erst neulich machte auf der Loreley hoch überm Rhein ein Turner einen Handstand! Von allen Dampfern tönte Angstgeschrei, als er kopfüber oben auf der Wand stand. Er stand, als ob er auf dem Barren stünde. Mit hohlem Kreuz. Und lustbetonten Zügen. Man fragte nicht: Was hatte er für Gründe? Er war ein Held. Das dürfte wohl genügen. Er stand, verkehrt, im Abendsonnenscheine. Da trübte Wehmut seinen Turnerblick. Er dachte an die Loreley von Heine[1]. Und stürzte ab. Und brach sich das Genick. Er starb als Held. Man muss ihn nicht beweinen. Sein Handstand war vom Schicksal überstrahlt. Ein Augenblick mit zwei gehobnen Beinen ist nicht zu teuer mit dem Tod bezahlt!

P.S. Eins wäre allerdings noch nachzutragen: Der Turner hinterließ uns Frau und Kind. Hinwiederum, man soll sie nicht beklagen. Weil im Bezirk der Helden und der Sagen die Überlebenden nicht wichtig sind.“[2]

Fußnoten

  1. Heinrich Heine (1797 – 1856), deutscher Jurist, Dichter und politischer Schriftsteller in Paris
  2. Gedicht von Erich Kästner (1899 – 1974), deutscher Journalist und Schriftsteller, der zwischen 1933 und 1945 in Deutschland nicht publizieren durfte; Urheber von „Emil und die Detektive“ und „Das fliegende Klassenzimmer“ u.a.


Siehe auch

International.png Den Begriff Hybris im weltweiten juristischen Web finden
De flag.png Den Begriff Hybris im deutschen juristischen Web finden
De flag.png Den Begriff "Erich Kästner" im deutschen juristischen Web finden
At flag.png Den Begriff Hybris im österreichischen juristischen Web finden
Ch flag.png Den Begriff Hybris im schweizerischen juristischen Web finden