Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 15.824 in ständiger Konstruktion …

Historische Auslegung (eu)

aus jurispedia, das gemainsame Recht
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
Zeile 16: Zeile 16:
 
* [[Gesetzlicher Feiertag (de)|Gesetzliche Feiertage in Deutschland]]
 
* [[Gesetzlicher Feiertag (de)|Gesetzliche Feiertage in Deutschland]]
 
* [[Gesetzlicher Richter (de)|Gesetzlicher Richter in Deutschland]]
 
* [[Gesetzlicher Richter (de)|Gesetzlicher Richter in Deutschland]]
 +
* [[Hermeneutik]]
 
* [[Rechtspflege (int)|Internationale Rechtspflege]]
 
* [[Rechtspflege (int)|Internationale Rechtspflege]]
 
* [[Israelogie]]
 
* [[Israelogie]]

Version vom 7. Dezember 2019, 12:20 Uhr

Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das Recht der Europäischen Union. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen…
'
Suche im Recht der Europäischen Union Eu flag.png
Google Custom Search

Europäische Union > Gemeinschaftsrecht > Rechtshandlung > Gesetzesinterpretation
Eu flag.png


---

Außer der traditionellen historischen Auslegung der überlieferten Gesetzestexte gibt es im modernen europäischen Recht auch noch drei (3) andere anerkannte Auslegungsmethoden:

Diese Methodenlehren stellen heute keine Geheimlehre mehr dar!


Künstlerische und rechtshistorische Betrachtung

In historischer Auslegung des geschichtenerzählenden Textes von „Aischylos“ (ca. 525 – 456 v. Chr.) wird die künstlerische Begabung des Menschen zum Göttergeschenk eines vorgriechischen, d.h. nichteuropäischen Gottes (= „Prometheus“) erklärt: „Lass dir das Weitre sagen und erstaune mehr, wie große Mittel, welche Künste ich erfand. Das Größte war’s, dass, wenn sie Krankheit niederwarf, kein Mittel da war, keine Salbe, kein Gebräu, kein Brot der Heilung, sondern aller Mittel bar verschmachtend sie verkamen; bis sie dann von mir gelernt die Mischung segensreicher Arzenei, die aller Krankheit wilde Kraft zu stillen weiß. Dann gab ich viele Weisen an der Seherkunst, ich lehrt‘ erkennen, was von den Träumen als Gesicht zu nehmen sei, erschloss der Rufe dunklen Sinn und was Begegnis aller Art dem Wandrer sagt, bestimmte deutlich jedes krummgeklaueten Raubvogels Aufflug, welcher traurig, welcher froh nach seiner Art sei, welches Fanges jegliche sich nähren, welcher Weise gegenseitig sie Freundschaft und Feindschaft halten und Geselligkeit; wie des Eingeweides Ebenheit den Ewigen, wie der Milz und Leber adernbunte Zierlichkeit und welche Farbe recht und wohlgefällig sei. Indem zuletzt ich dann ein Hüftbein opferte, dazu ein Rippstück fettumwickelt, ward ich selbst der schweren Kunst Lehrmeister, nahm vom Seherblick der Flamme fort die Blindheit, die sie zuvor verbarg. So weit von diesem; dann die tief im Erdenschoß verborgenen Schätze, Helfer vielem Menschenwerk, das Eisen, Erz, Gold, Silber, wer mag sagen, dass er diese vor mir aufgefunden und benutzt? Niemand, ich weiß es, wenn er sich nicht lügend rühmt. Ja, wollt ihr alles kurzgefasst in einem Wort, von mir, Prometheus, kommt den Menschen alle Kunst.“[1]


alternative Grammatikalische Auslegung des Prometheus-Mythos

In polytheistischen Göttergesellschaften werden straffällige, unsterbliche Götter zwar hart bestraft, aber möglicherweise auch später wieder begnadigt.


alternative Systematische Auslegung des Prometheus-Mythos

Die Götterfigur „Prometheus“ kann aus christlich-systematischer Sicht als gespielter Vorläufer des Gottessohnes Jesus „Christus“ erkannt werden. „Prometheus“ war noch nicht sterblich gedacht, jedoch auch schon wegen seines Mitleids mit dem Menschengeschlecht durch die herrschende Strafgewalt grausam gequält.


alternative Teleologische Auslegung des Prometheus-Mythos

Sogar Götter werden bei Gesetzesverstößen im Namen der göttlichen Gerechtigkeit hart bestraft.


Fußnoten

  1. Aischylos, Der gefesselte Prometheus; Übersetzung aus dem Griechischen von Johann Gustav Droysen, Universal-Bibliothek: Aischylos, Die sieben Tragödien, Seite 271/272, Verlag Philipp Reclam jun., Leipzig 1967 (Deutsche Demokratische Republik)


Siehe auch

Eu flag.png Den Begriff "historische Auslegung" im juristischen Web der Europäischen Union finden
Uk flag.png Den Begriff historical interpretation law im juristischen Web des Vereinigten Königreiches finden
Ca flag.png Den Begriff historical interpretation law im Kanadische juristischen Web finden
Au flag.png Den Begriff historical interpretation law im Australian juristischen Web finden
Us flag.png Den Begriff historical interpretation law im Vereinigten Staaten juristischen Web finden
International.png Den Begriff historical interpretation law im internationalen juristischen Web finden

In anderen Sprachen