Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.946 in ständiger Konstruktion …

Grundschule (de)

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das deutsche Recht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen… '
'
Suche im deutschen Recht De flag.png
Google Custom Search

Deutschland > Privatrecht > Gesellschaftsrecht > Staatsbürgerliche Erziehung > Schule
De flag.png


Die deutschen Grundschulen werden in der Regel von Jungen und Mädchen im Alter zwischen 6 und 10 Jahren (= Klassen 1 - 4) besucht. Es herrscht eine Schulpflicht.

Kinder (und Eltern) in Deutschland verbinden heute mit dem Eintritt in die Grundschule die Erwartung, dass sie bald in die hohe Kunst des Lesens deutscher Texte, des Schreibens mit deutschen Buchstaben und des Rechnens eingeführt werden. Der Lernfortschritt der einzelnen Kinder ist naturgemäß individuell verschieden. Eltern und Lehrerschaft sollten daher Geduld mit den Kindern haben auf ihrem gemeinsamen Weg zum Erwerb dieser menschlichen Grundfähigkeiten. Sinnliche Wahrnehmungsfähigkeit sowie die lauttreue Artikulation müssen von den Erzieherinnen und Erziehern an ihren Schülerinnen und Schülern beobachtet und gefördert werden. Regelmäßiges Feststellen des Lernfortschritts und entsprechende – diskriminierungsfreie – Förder- und Differenzierungsmaßnahmen sind dazu notwendig. Damit Kinder zu selbstständigen Leserinnen und Lesern werden, muss von Anfang an in den Leseunterricht die literarische Erziehung integriert werden durch Vorlesen und liebevolles Umgehen mit Büchern und anderen Lesemedien.

Wie beim Lesenlernen ist das Schreibenlernen über die Vermittlung der Technik hinaus Einführung in die Schriftkultur. Dabei sollte von Anfang an neben der kommunikativen Funktion des Schreibens auch der ästhetische Aspekt der Schrift beachtet werden. Die Entwicklung der Schreibfähigkeit gedeiht am besten durch vielfältige, regelmäßige und spielerische Übungsformen, die die individuelle Wahrnehmung erweitern, ausdifferenzieren und die grob- und feinmotorischen Bewegungsabläufe koordinieren. Aus Einzelbuchstaben wird allmählich eine verbundene Schreibschrift entwickelt, denn die Schreibschrift stellt eine komplexere und individuellere Zeichencodierung dar als (gemalte) aneinandergereihte Einzelbuchstaben. Das Ziel des Schreibenlernens ist die Entwicklung einer persönlichen Handschrift.

Mathematikunterricht fördert das Denkvermögen der Kinder, vermittelt sichere Kenntnisse und Fertigkeiten in den Grundrechenarten und hilft, das Raumanschauungsvermögen und die Vorstellungskraft der Menschen auszubilden.

Auch die Verkehrserziehung kann heute von lebenswichtiger Bedeutung sein – je nach Wohnort des Kindes. Durch gezieltes, kontrolliertes und praktisches Üben sollen alle Kinder in Deutschland auf ihre spätere sichere Teilnahme am hiesigen Verkehrsgeschehen vorbereitet werden.

Ergänzt wird der Grundschulunterricht in Deutschland durch Fächer wie Bildende Kunst, Textiles Werken, Musik, Sport und Religionsunterricht.[1]


Quelle

  1. Im Mittelpunkt steht die Förderung der Gesamtpersönlichkeit des Kindes, Elternjournal Nr. 3 des Ministeriums für Kultus und Sport von Baden Württemberg, September 1995, Seiten 4 + 5

Siehe auch

De flag.png Den Begriff Grundschule im deutschen juristischen Web finden