Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.972 in ständiger Konstruktion …

Gewaltenteilung (eu)

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das Völkerrecht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen…
'
Suche im Völkerrecht 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Rechtswissenschaft > Staatslehre > Einführung ins französische Recht > Formale Dreigliederung > horizontale Machtverteilung
International.png


Die sogenannte Gewaltenteilung als Staatslehre bedeutet die rein abstrakte Dreigliederung der Staatsgewalt in Legislative, Exekutive und Judikative.

Schon die alten Römer unterschieden juristisch mehrere Formen der Gewalt. Gewalt heißt auf Lateinisch „vis“.


Inhaltsverzeichnis

vis absoluta

Der lateinische Rechtsbegriff „vis absoluta“ meint die zwingende Gewalt, die dem Betroffenen keine eigene Willensbildung mehr ermöglicht. Die Folter ist (meistens) solch eine „vis absoluta“ für die Gequälten. Im modernen deutschen Strafrecht hat das tatsächliche Einwirken von solch zwingender Gewalt auf den Täter oder auf die Täterin zur Folge, dass seine/ihre Handlungen strafrechtlich nicht als Handlungen gewertet werden.

Aus der „vis absoluta“ der Inquisitionszeit ist heute in Europa endlich die rechtsstaatliche Exekutive als ausführende Gewalt geworden. Sie ist innerhalb der Europäischen Union nun an die europäischen Grundrechte gebunden, die gegebenenfalls auch für Katholikinnen und Katholiken Geltung haben (= Ende des Dictatus Papae-Grundsatzes).


vis legis

Der lateinische Rechtsbegriff „vis legis“ meint die Gesetzeskraft, deren Wirkung im zugehörigen Rechtsraum den/die betrachtete(n) Handelnde(n) als rechtmäßig oder unrechtmäßig handelnde Personen qualifiziert.

Die alte „vis legis“ heißt heute Legislative. Sie ist föderalistisch und demokratisch - nicht zentralistisch - organisiert.


vis maior

Der lateinische Rechtsbegriff „vis maior“ meint die sogenannte Höhere Gewalt, die bei den davon Betroffenen ggf. Notstandshandlungen auslösen kann. In alten Zeiten wurde diese Gewalt als göttlich erlebt. Sie ist der Ursprung des sogenannten „Gottesgnadentums“ als Rechtsbegründung. Aus der alten „vis maior“ ist heute im aufgeklärten Europa die Judikative geworden.


vis compulsiva

Die vierte römische Gewalt dient der naturrechtlichen Balance der drei anderen Gewalten.


Nationale Lösungen für Gewaltenteilung

u.a.


Siehe auch

International.png Den Begriff Gewaltenteilung im weltweiten juristischen Web finden
Uk flag.png Den Begriff "separation of powers" im juristischen Web des Vereinigten Königreiches finden
Us flag.png Den Begriff "separation of powers" im Vereinigten Staaten juristischen Web finden
Fr flag.png Den Begriff "séparation des pouvoirs" im französischen juristischen Web finden ("séparation des pouvoirs" in Deutsch)
Nl flag.png Den Begriff machtenscheiding im Niederlanden juristischen Web finden

In anderen Sprachen