Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.946 in ständiger Konstruktion …

Europa

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Entwurf für ein Rechtsthema. Ihr könnt mit Bearbeitung Inhalte einfügen oder ändern. Ihr könnt auch die Suchmaschine benutzen…

Suche im Recht weltweit 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Rechtsphilosophie > Gemeinschaftsmarke > Kollektive symbolische Sinnwelt > Kontinent > Transnationalität
International.png



Inhaltsverzeichnis

Religionsphilosophische Betrachtung

Die griechische Göttergestalt "Europa" erscheint im Mythos als weibliche (= nicht männliche) Liebespartnerin des zum weißen Stier verwandelten Göttervaters Zeus. Dem Mythos nach war Zeus in die phönizische Prinzessin "Europa" verliebt und hat sie – als Stier "verkleidet" – nach Kreta (Griechenland) entführt. Dieses eigentlich menschliche Beziehungsmotiv wurde später durch die griechischen Heldensagen wieder aufgenommen und im Epos über Helena von Troja und König Menelaos dichterisch neu bearbeitet.

"Europa" bzw. Helena stellten jeweils zeittypische Namensvarianten der jungfräulichen Mondgöttin dar. Sie waren ausländische orgiastische weibliche Gottheiten, deren "Mondkönige" wegen der "Heiligen Hochzeit" Unsterblichkeit (durch königliche Nachkommenschaft) erlangen konnten. Der um Helena geführte Trojanische Krieg markiert folglich den kulturellen Übergang vom matriarchalischen Altertum zum patriarchalischen Griechentum (= Europäertum). Der Trojanische Krieg kann gleichzeitig als der geisteswissenschaftliche Beginn einer eigenständigen Rechtsentwicklung (= individuelles europäisches Recht, d.h. anti-semitisch in antithetischer Bedeutung im rein philosophischen Sinne) gewertet werden. Der Sohn des letzten trojanischen Königs hieß Paris ...


Rechtshistorische Betrachtung

Der Trojanische Krieg soll im 12. Jahrhundert vor Christus in der heutigen Türkei stattgefunden haben. Er wurde durch die "Ilias" des griechischen Dichtersängers Homer überliefert, der wohl im 8. Jahrhundert vor Christus durch Griechenland zog und so die Bildung der griechischen Nation förderte. Das sogenannte "Trojanische Pferd" als überlegene Kriegslist der Griechen wird bis heute sprichwörtlich verwendet. Ein hölzerner Nachbau des Trojanischen Pferdes steht in der Nähe der Staatsanwaltschaft Stuttgart in der Neckarstraße. In die Rechtsinformatik wurde der Begriff übernommen als sogenannter "Bundestrojaner".

Die geisteswissenschaftliche "Geburt" Europas liegt demnach zeitlich vor der politischen Geburt, die mit der Schlacht von Salamis auf das Jahr 480 v. Chr. datiert wird. Damals hatten die vereinigten Griechen die Perser unter König Xerxes I. (ca. 519 – 465 v. Chr.) besiegt. Die Griechen gründeten daraufhin den 1. Attischen Seebund als Städtebund unter der Führung Athens und erfanden das Staatstheater.


Sprachphilosophische Betrachtungen

Der deutsche botanische Begriff Gallen bezeichnet örtliche Wucherungen oder auch Wachstumshemmungen an Pflanzen, die durch Einwirkung fremder, meist tierischer Organismen ausgelöst werden (Beispiel: Gallwespe).

Gallier ist der bis heute (z.B. im Comic "Asterix") gebräuchliche Volksbegriff für die keltischen Stämme, vor allem in Frankreich. Die "Celtae" waren eine indogermanische Völkergruppe in Mittel- und Westeuropa, die zwischen 600 v. Chr. und 70 n. Chr. eine eigenständige dezentrale Hochkultur bzw. Bevölkerung in Europa darstellten - ähnlich wie die "Indianer" in Amerika.

Aus Sicht der römischen Imperialisten waren die zur Verteidigung meist auf Hügeln angelegten Keltensiedlungen reichhaltige Vorratskammern, die sowohl Gallen an der "Erdmuttergöttin" (= Erde als Wohnplanet der Menschheit) als auch "Ameisenbauten" der Eingeborenen darstellten. Es kann heute ein allmählicher begrifflicher Bedeutungswandel für diese menschlichen Siedlungen von "Gallen" zu "Bienenzellen" als Vorratskammern für das - damals - zur Ausbeutung berechtigte Herrenvolk der Römer sprachwissenschaftlich festgestellt werden. Einen wissenschaftlich erkennbaren Bruch in dieser kontinuierlichen Menschheitsevolution stellt die erste Lautverschiebung der germanischen Sprachen dar, die auf das 5. Jahrhundert vor Christus datiert wird. Damals entstand das Römische Recht.


Links


Siehe auch

International.png Den Begriff Europa im weltweiten juristischen Web finden
Tr flag.png Den Begriff Avrupa im türkischen juristischen Web finden
International.png Den Begriff "Trojanisches Pferd" im weltweiten juristischen Web finden
International.png Den Begriff "Trojanischer Krieg" im weltweiten juristischen Web finden
De flag.png Den Begriff Bundestrojaner im deutschen juristischen Web finden