Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 15.434 in ständiger Konstruktion …

Europäische Arzneimittel-Agentur (eu)

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das Recht der Europäischen Union. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen…
'
Suche im Recht der Europäischen Union Eu flag.png
Google Custom Search

Europäische Union > Gemeinschaftsrecht > Zentrale Zulassungsbehörde > Exekutivagentur > Amsterdam
Eu flag.png


Die Europäische Arzneimittelbehörde wurde - wie die deutschen Arbeitsbehörden - in Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) umbenannt. Die Agentur befand sich einst in London.


Arzneimittel(er)findung

„Es lässt sich leicht einsehen, dass gerade bezüglich Heilung und Heilmittel die Zeit eine wesentliche Rolle spielt. Positive Leistungen und Veränderungen dauern bekanntlich länger und sind mühsamer zu erreichen als Unterdrückungen irgendwelcher Vorgänge. Das gilt nicht nur im medizinischen Bereich. Menschlich verständlich ist, wenn man den bequemeren Weg wählt; für die Sache – hier für den Menschen – aber ist dies kein Fortschritt. Symptomatische Effekte lassen sich rasch feststellen, Heilungen erfordern Zeit und Berücksichtigung vielschichtiger Faktoren, die aber letztlich die Wirklichkeit ausmachen – im Gegensatz zum Experiment am isolierten Organ. Der wesentlichste ‚Faktor‘, der hier für eine exakte Beurteilung oft höchst störend hineinwirkt, ist eben – der Patient selbst. Zu seiner Heilung gehört nämlich die aktive Mitarbeit und Veränderung des Patienten im Verlauf der Heilung. Das braucht nicht nur in einer bewussten, positiven Stellungnahme zur Krankheit zu geschehen, sondern gemeint sind damit auch die unbewussten Reaktionen des Organismus, zum Beispiel der Antikörper im Blut. Sie sind Ausdruck einer Aktivität und zeigen die überwundene – nicht abgelaufene! – Krankheit.

Daher ist es auch unvergleichlich schwerer, ein Heilmittel zu beurteilen als ein Medikament, das etwa nur eine Funktion ersetzt oder ein Krankheitssymptom angeht. Direkt vergleichbar sind die beiden nicht, da das Wirkungsprinzip ein anderes ist. …

Man sollte sich vor allzu schnellen Urteilen über andersartige Medikamente hüten, deren Wirkungsart vielleicht noch nicht bekannt ist – oder nur nicht verstanden wird. Die Geschichte – nicht nur der Wissenschaft oder Medizin – ist voller unterschiedlicher Auffassungen bis hin zu Fehlurteilen. Diese Fehlurteile entstanden fast immer aus der Überbewertung einer gerade vorherrschenden einseitigen Anschauung oder Tendenz. Fortschritt bedeutet auch ein Offenlassen von Möglichkeiten, damit eine Entwicklung sich vollziehen kann, die – das ist ebenfalls historische Erfahrung – oft notwendigerweise ganz anders ist, als man in einem bestimmten Zeitpunkt denkt oder berechnet.“[1]

Fußnoten

  1. Dr. med. Otto Wolff, Was sind Heilmittel? Zum Problem der Prüfung von Medikamenten, Seite 4, WELEDA Nachrichten Nr. 105, Ostern 1972, Schwäbisch Gmünd


Siehe auch

Eu flag.png Den Begriff Arzneimittelzulassung im juristischen Web der Europäischen Union finden
De flag.png Den Begriff "Europäische Arzneimittel-Agentur" im deutschen juristischen Web finden
Eu flag.png Den Begriff "European Medicines Agency" im juristischen Web der Europäischen Union finden

In anderen Sprachen