Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 15.087 in ständiger Konstruktion …

Erziehungsberechtigung (de)

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das deutsche Recht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen… '
'
Suche im deutschen Recht De flag.png
Google Custom Search

Deutschland > Privatrecht > Familienrecht > Naturrecht > Mutter > Kindesumgang
De flag.png


Die Erziehungsberechtigung als Naturrecht aller in Deutschland lebender Eltern ist in Art. 6 Abs. 2 GG grundrechtlich abgesichert bzw. garantiert. Darüber hinaus können im jeweiligen Einzelfall Erziehungsberechtigungen auch auf andere Personen familienrechtlich übertragen werden. Als mögliche Erziehungsberechtigte in Deutschland gelten:

Das Erziehungsrecht endet gesetzlich mit der Volljährigkeit des Kindes, d.h. nach deutschem Recht an seinem 18. Geburtstag. Außerdem kann das Erziehungsrecht für die Eltern auch früher enden, wenn der Sozialstaat seine Rolle als Schutzgarant für Kinder und Jugendliche ernst nimmt. Dies regeln die §§ 1666 a Abs. 2, 1671 Abs. 1, 1677, 1755 Abs. 1 BGB. Bei geschäftsunfähigen Elternteilen ruht das Erziehungsrecht gemäß den §§ 1673, 1674, 1675, 1751 Abs. 1 BGB.

Die Erziehungsberechtigten können im jeweiligen Einzelfall die Ausübung ihres Erziehungsrechts an ihrem Kind im Rahmen eines vertraglichen Betreuungsverhältnisses zeitweise auf andere Personen übertragen (Beispiel: Internatsschule). Dabei muss die Züchtigungsbefugnis getrennt von der Erziehungsaufgabe ausdrücklich (willentlich) erklärt werden. Die Züchtigung stellt nach aufgeklärtem deutschem Familienrecht eine höchstpersönliche Befugnis der/des Erziehungsberechtigten dar, die nicht ohne ausdrückliche (schriftliche) Willenserklärung der/des Berechtigten auf andere Personen übertragen werden darf. Daraus folgt logisch, dass ein Vormund (oder Rechtsbetreuer) nicht züchtigen darf!


Siehe auch

De flag.png Den Begriff Erziehungsberechtigung im deutschen juristischen Web finden
Fr flag.png Den Begriff "droit d'éducation" im französischen juristischen Web finden ("droit d'éducation" in Deutsch)
Be flag.png Den Begriff "droit d'éducation" im belgischen juristischen Web finden
Lu flag.png Den Begriff "droit d'éducation" im luxemburgischen juristischen Web finden
Ch flag.png Den Begriff "droit d'éducation" im schweizerischen juristischen Web finden
Eu flag.png Den Begriff "droit d'éducation" im juristischen Web der Europäischen Union finden