Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 16.437 in ständiger Konstruktion …

Endokrinologie

aus jurispedia, das gemainsame Recht
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
 
Zeile 29: Zeile 29:
 
**[[Integration (gr)|Griechische Integration]]
 
**[[Integration (gr)|Griechische Integration]]
  
Knapp 600 Jahre später entwickelte der griechisch-römische Arzt Claudius Galenos (ca. 129 – 199 n. Chr.) die ärztliche Kunst entscheidend weiter. Als kaiserlicher Hofmediziner des [[Römischer Kaiser|Römischen Kaisers]] Mark Aurel (121 – 180 n. Chr.) konnte Galen neben seiner Arztpraxis für den römischen [[Adelsprivileg|Adel]] auch forschen und lehren. Er entwickelte ein [[Methodenlehre der Medizin|erfahrungsmedizinisches System]], das in zahlreichen Sprachübersetzungen an die Nachwelt überliefert wurde. Wegen dieser [[Schriftliche Form (de)|schriftlichen Form]] prägte Galen die Heilkunde und die [[Rechtsphilosophen (gr)|griechische Philosophie]] über das [[Zensur (va)|kirchenzensierte]] Mittelalter hinaus bis in die sogenannte „Renaissance“. Die antike „Vier-Säfte-Lehre“ unterschied die menschlichen Körperflüssigkeiten ganz allgemein nach ihrem [[Farbordnungssystem (int)|farbigen Erscheinen]] im bzw. am lebendigen Körper: rot wie [[Blutsakrament|Blut]], gelb wie Urin, schwarz wie Gallenflüssigkeit und weiß wie Samenflüssigkeit. [[Vernunft|Rational]] war diese [[Methodenlehre der Medizin|Erfahrungslehre]] natürlich nicht, eher naiv! Der alternative Weg zu den modernen medizinischen Forschungsmethoden war noch weit.
+
Knapp 600 Jahre später entwickelte der griechisch-römische Arzt Claudius Galenos (ca. 129 – 199 n. Chr.) die ärztliche Kunst entscheidend weiter. Als kaiserlicher Hofmediziner des [[Römischer Kaiser|Römischen Kaisers]] Mark Aurel (121 – 180 n. Chr.) konnte Galen neben seiner Arztpraxis für den römischen [[Adelsprivileg|Adel]] auch forschen und lehren. Er entwickelte ein [[Methodenlehre der Medizin|erfahrungsmedizinisches System]], das in zahlreichen Sprachübersetzungen an die Nachwelt überliefert wurde. Wegen dieser [[Schriftliche Form (de)|schriftlichen Form]] prägte Galen die Heilkunde und die [[Rechtsphilosophen (gr)|griechische Philosophie]] über das [[Zensur (va)|kirchenzensierte]] Mittelalter hinaus bis in die sogenannte [[Florenz|„Renaissance“]]. Die antike „Vier-Säfte-Lehre“ unterschied die menschlichen Körperflüssigkeiten ganz allgemein nach ihrem [[Farbordnungssystem (int)|farbigen Erscheinen]] im bzw. am lebendigen Körper: rot wie [[Blutsakrament|Blut]], gelb wie Urin, schwarz wie Gallenflüssigkeit und weiß wie Samenflüssigkeit. [[Vernunft|Rational]] war diese [[Methodenlehre der Medizin|Erfahrungslehre]] natürlich nicht, eher naiv! Der alternative Weg zu den modernen medizinischen Forschungsmethoden war noch weit.
  
 
Die [[Traditionelle Europäische Medizin]], die sich dank der altgriechischen Naturphilosophen und ihrer [[Berufsrecht|berufsständischen]] Anwenderinnen und Anwender überliefert hat, geriet ab dem 16. Jahrhundert in zunehmenden Konflikt mit der [[Kanonisches Recht|kanonischrechtlich]] [[Kirchenzensur (de)|zensierten]] Schulmedizin. Dieser Rechtskonflikt – meist zum [[Medizinschaden (de)|Schaden]] der [[Patientenschutz (eu)|Patientenschaft]] – dauert bis heute an. Aus der antiken Säftelehre (= Vorstellungswelt von [[Flusssakrament|inneren Wasserwegen]])  ist im 20. Jahrhundert die Endokrinologie geworden. Nun fließen unter wissenschaftlicher Beobachtung die '''Hormone''' mehr oder weniger fremd- oder [[Empfängnisverhütung (de)|selbstmanipuliert]] durch unsere [[Männlichkeit|männlichen]], weiblichen oder [[geschlecht]]lich [[Transsexualität|undefinierbaren Körper]].
 
Die [[Traditionelle Europäische Medizin]], die sich dank der altgriechischen Naturphilosophen und ihrer [[Berufsrecht|berufsständischen]] Anwenderinnen und Anwender überliefert hat, geriet ab dem 16. Jahrhundert in zunehmenden Konflikt mit der [[Kanonisches Recht|kanonischrechtlich]] [[Kirchenzensur (de)|zensierten]] Schulmedizin. Dieser Rechtskonflikt – meist zum [[Medizinschaden (de)|Schaden]] der [[Patientenschutz (eu)|Patientenschaft]] – dauert bis heute an. Aus der antiken Säftelehre (= Vorstellungswelt von [[Flusssakrament|inneren Wasserwegen]])  ist im 20. Jahrhundert die Endokrinologie geworden. Nun fließen unter wissenschaftlicher Beobachtung die '''Hormone''' mehr oder weniger fremd- oder [[Empfängnisverhütung (de)|selbstmanipuliert]] durch unsere [[Männlichkeit|männlichen]], weiblichen oder [[geschlecht]]lich [[Transsexualität|undefinierbaren Körper]].

Aktuelle Version vom 22. Februar 2021, 12:03 Uhr

Dieser Artikel ist ein Entwurf für ein Rechtsthema. Ihr könnt mit Bearbeitung Inhalte einfügen oder ändern. Ihr könnt auch die Suchmaschine benutzen…

Suche im Recht weltweit 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Rechtsphilosophie > Wahrheitsfindung > Gender-Medizin > Naturgesetz
International.png


Die „Endokrinologie“ ist die Wissenschaft von der inneren Sekretion. Die griechische Vorsilbe ‚endo‘ bedeutet innen. Endokrinologen und Endokrinologinnen erforschen die hormonellen Drüsenfunktionen und Wirkungen von bestimmten inneren Organen, z.B. von Eierstock, Hoden, Hypophyse, Nebennieren, Schilddrüse u.a.


[Bearbeiten] Medizinhistorische Betrachtung

Der altgriechische Naturphilosoph und Mediziner Hippokrates von der Insel Kos aus dem vierten vorchristlichen Jahrhundert gilt dank seiner überlieferten Schriftwerke als der Begründer der ärztlichen Erfahrungswissenschaft Europas. Der sogenannte „Hippokratische Eid“ ist bis in die moderne Zeit die berufsethische Satzung aller europäischen Medizinmänner geblieben. Neben den Hebammen gab es offiziell keine Medizinfrauen im Alten Europa.

Hippokrates entwickelte wohl aus der überlieferten altindischen Brahmanenmedizin seine eigene Lehre von den vier (4) Körpersäften, die bei Gesunden im natürlichen Gleichgewicht zirkulieren sollten. Bei offensichtlichen Krankheiten suchten die männlichen Mediziner nach Heilmitteln, die dieses natürliche Gleichgewicht durch Anregung der individuellen Selbstheilungskräfte des/der Kranken wieder zurückbringen konnten. Ärzte und Pharmazeuten arbeiteten notwendigerweise brüderlich zusammen.

Knapp 600 Jahre später entwickelte der griechisch-römische Arzt Claudius Galenos (ca. 129 – 199 n. Chr.) die ärztliche Kunst entscheidend weiter. Als kaiserlicher Hofmediziner des Römischen Kaisers Mark Aurel (121 – 180 n. Chr.) konnte Galen neben seiner Arztpraxis für den römischen Adel auch forschen und lehren. Er entwickelte ein erfahrungsmedizinisches System, das in zahlreichen Sprachübersetzungen an die Nachwelt überliefert wurde. Wegen dieser schriftlichen Form prägte Galen die Heilkunde und die griechische Philosophie über das kirchenzensierte Mittelalter hinaus bis in die sogenannte „Renaissance“. Die antike „Vier-Säfte-Lehre“ unterschied die menschlichen Körperflüssigkeiten ganz allgemein nach ihrem farbigen Erscheinen im bzw. am lebendigen Körper: rot wie Blut, gelb wie Urin, schwarz wie Gallenflüssigkeit und weiß wie Samenflüssigkeit. Rational war diese Erfahrungslehre natürlich nicht, eher naiv! Der alternative Weg zu den modernen medizinischen Forschungsmethoden war noch weit.

Die Traditionelle Europäische Medizin, die sich dank der altgriechischen Naturphilosophen und ihrer berufsständischen Anwenderinnen und Anwender überliefert hat, geriet ab dem 16. Jahrhundert in zunehmenden Konflikt mit der kanonischrechtlich zensierten Schulmedizin. Dieser Rechtskonflikt – meist zum Schaden der Patientenschaft – dauert bis heute an. Aus der antiken Säftelehre (= Vorstellungswelt von inneren Wasserwegen) ist im 20. Jahrhundert die Endokrinologie geworden. Nun fließen unter wissenschaftlicher Beobachtung die Hormone mehr oder weniger fremd- oder selbstmanipuliert durch unsere männlichen, weiblichen oder geschlechtlich undefinierbaren Körper.


[Bearbeiten] Siehe auch

International.png Den Begriff Endokrinologie im weltweiten juristischen Web finden
De flag.png Den Begriff Endokrinologie im deutschen juristischen Web finden
At flag.png Den Begriff Endokrinologie im österreichischen juristischen Web finden
Ch flag.png Den Begriff Endokrinologie im schweizerischen juristischen Web finden
Eu flag.png Den Begriff Endokrinologie im juristischen Web der Europäischen Union finden
International.png Den Begriff Hippokrates im weltweiten juristischen Web finden
De flag.png Den Begriff "Hippokratischer Eid" im deutschen juristischen Web finden
De flag.png Den Begriff Claudius Galenos im deutschen juristischen Web finden