Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 15.087 in ständiger Konstruktion …

Eingetragener Verein (de)

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das deutsche Recht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen… '
'
Suche im deutschen Recht De flag.png
Google Custom Search

Deutschland > Privatrecht > Gesellschaftsrecht > Vereinsregister
De flag.png


Der sogenannte 'eingetragene Verein', kurz: e.V., wird auf Antrag in das örtlich zuständige Vereinsregister eingetragen, das zunehmend elektronisch geführt wird ...


Märchenbetrachtung

Der ursprünglich nordeuropäische Volksstamm der Schwaben/Sueben ist traditionell gemeinschaftsliebend bzw. solidarisch geprägt. Das Märchen der Brüder Grimm mit dem Titel „Die sieben Schwaben“ erzählt davon. Bekanntlich benötigt man noch heute zur Gründung eines eingetragenen Vereins in Deutschland mindestens sieben (7) Gründungsmitglieder (§ 56 BGB).

Von den sieben Männern im Märchen haben vier (4) Schwaben alemannische bzw. schweizerische Namen: Jackli, Marli, Jergli und Veitli. Die Endung –li ist eine Verkleinerungsform (hochdeutsch –lein, schwäbisch –le). Zwei (2) Männer haben typisch deutsche Vornamen: Hans und Michal (Michel) und ein (1) Mann wird nur mit seinem Nachnamen genannt: Herr Schulz. Diese Kameradschaft wird zur Spießgesellschaft, als sie sich für ihre Wanderung in die feindlichen Länder einen riesigen Speer als Gemeinschaftswaffe anfertigen lässt. Vorne am Spieß marschiert Herr Schulz, wer hätte das gedacht, und am Ende als sechster Hintermann folgt Veitli, der ja seinen Namen sicher von dem christlichen Märtyrer und Viktimisierungsvorbild St. Veit hat.

Die sieben Spießgesellen sind einzeln sehr ängstlich, nur gemeinsam sind sie den Gefahren ihres Weges gewachsen. Sie stellen sich unterwegs großen Insekten und einem Feldhasen „zum Kampf“. Dann wandern sie ins Ausland in die Pfalz an den Fluss Mosel. Dort können sie sich jedoch in ihrer Muttersprache nicht richtig verständigen. Das Fragewort eines Pfälzers „Wat?“, von der anderen Seite der Mosel gerufen, halten sie für den Imperativ „Wate!“ Und so kommt es, dass sie beim Durchwaten der Mosel im zu tiefen Fluss ertrinken (schuld ist natürlich die Flussgöttin). Im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation gab es zwischen den Dialekten ähnliche Verständigungsschwierigkeiten wie innerhalb der heutigen Europäischen Union


Siehe auch

De flag.png Den Begriff "eingetragener Verein" im deutschen juristischen Web finden