Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 15.434 in ständiger Konstruktion …

Dan

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Entwurf für ein Rechtsthema. Ihr könnt mit Bearbeitung Inhalte einfügen oder ändern. Ihr könnt auch die Suchmaschine benutzen…

Suche im Recht weltweit 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Rechtssoziologie > Politikwissenschaft > Israel > Gesetzesinterpretation > Jüdisches Gewohnheitsrecht
International.png


Die Angehörigen des altorientalischen Stammes Dan Israel verdienten gemäß 1. Mose bzw. Genesis 49.16 ihren Lebensunterhalt als königliche Verwaltungsbeamte oder als Richter. Denn Dan schaffte damals Recht für das Volk.

Doch dieses Recht würde sich gemäß der alttestamentarischen Prophezeiung in 1. Mose bzw. Genesis 49.17 später zu Unrecht wandeln. Denn nur Jahwes, d.h. priesterliches Recht würde sich am Ende aller Tage als wahrhaft gerecht erweisen – nicht königliches Feudal- oder Willkürrecht (1. Mose bzw. Genesis 49.18). Diese These stimmt wohl so nicht immer.

"Dana" war einst die Große Muttergöttin der Dänen (= Wikinger) und anderer ursprünglich matriarchalischer Völker. Als "Danu-Ana" war sie eine der nordischen Schicksalsgöttinnen. Im griechischen Mythos wurde diese Göttin zur menschlichen Mutter des Helden "Perseus". Ursprünglich stammte "Danu" wohl aus Babylon. Im biblischen Buch „Daniel“ begründete sie einen Titel hebräischer Propheten.


Siehe auch

International.png Den Begriff Dan OR Dana im weltweiten juristischen Web finden