Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.733 in ständiger Konstruktion …

Bundeslade

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das Völkerrecht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen…
'
Suche im Völkerrecht 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Talmudisches Recht > Israelogie > Lebenssakrament > Volkstum > Geheimnissakrament > Nationalheiligtum > Sachwert > Jüdisches Gewohnheitsrecht > Mitgift
International.png


Die Bundeslade war gemäß dem 2. Buch Moses bzw. gemäß Exodus 25.10–22 [1] ein vergoldetes Kultgefäß aus Akazienholz zur sicheren Aufbewahrung des ‚Ehevertrags’ zwischen Gott und seinem Volk der Gottesstreiter. Das Vertragsakrament bestand demnach ursprünglich aus einem tatsächlich materialisierten Kultgefäß und einem abstrakten Rechtsakt, dem Bundesvertrag. Das wertvolle, die Nation Israel stetig neu ‚gebärende’ Kultgefäß aus der Bronzezeit wurde dann später von den römischen Imperialisten aus Jerusalem geraubt und versteckt oder zerstört und damit unsichtbar (= abstrakt) gemacht.


Religionsphilosophische Betrachtungen

Bis heute gehören im Orient prächtige Hochzeitstruhen für die Mitgift der Frauen zum traditionellen Brauchtum. In der Hochzeitstruhe befinden sich Kleidung, Schuhe, Decken, Handtücher, Wandbehänge und andere von der zukünftigen Braut meist selbst angefertigte ‚Aussteuer’-Gegenstände (vergleiche: Deutsche Mütterschulen). Diese Hochzeitstruhen waren und sind ein Symbol für all das, was den Frauen am Herzen liegt. Denn meistens verließen die Frauen nach ihrer Heirat ihre Herkunftsfamilien und begaben sich in eine ungewisse Zukunft in einer fremden Umgebung unter fremden Menschen.

Die israelische Bundeslade kann gemäß ihrer biblischen Beschreibung als eine sehr prächtige, d.h. königliche Hochzeitstruhe (von Königin Nofretete?) erkannt werden. Durch dieses traditionelle Symbol erhielt die königliche Braut, d.h. das Volk Israel, den ihm/ihr zustehenden symbolischen Identifikationswert zugeordnet. Da der Verkünder dieser göttlichen Gunst, Mose, nach altägyptischem Religionsrecht ein Gottessohn (Pharaonensohn) war, kann er im semitischen Rechtsraum als staatlich Bevollmächtigter gelten. Der Raub der Bundeslade durch die römischen Imperialisten und das spätere Verschwinden dieses Kultgefäßes kann heute rückblickend als ein historischer Startpunkt für die schwierige Abstraktion des Rechts gelten.

Obwohl die Jüdinnen und Juden religionsrechtlich selbst von einem Gottessohn abstammen, anerkennen sie bis heute nicht die göttliche Abstammung des christlichen Gottessohnes Jesus von Nazareth (Ausnahme: Messianische Juden). So bleibt Ökumene weiterhin zum Scheitern verurteilt ...


Fußnoten

  1. Die Bibel, Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart


Siehe auch

International.png Den Begriff Bundeslade im weltweiten juristischen Web finden
International.png Den Begriff "arche d'alliance" im weltweiten juristischen Web finden
Fr flag.png Den Begriff "arche d'alliance" im französischen juristischen Web finden ("arche d'alliance" in Deutsch)
Be flag.png Den Begriff "arche d'alliance" im belgischen juristischen Web finden
Lu flag.png Den Begriff "arche d'alliance" im luxemburgischen juristischen Web finden
Eu flag.png Den Begriff "arche d'alliance" im juristischen Web der Europäischen Union finden
International.png Den Begriff "Ark of the Covenant" im weltweiten juristischen Web finden
Uk flag.png Den Begriff "Ark of the Covenant" im juristischen Web des Vereinigten Königreiches finden
Us flag.png Den Begriff "Ark of the Covenant" im Vereinigten Staaten juristischen Web finden
Ca flag.png Den Begriff "Ark of the Covenant" im Kanadische juristischen Web finden
Au flag.png Den Begriff "Ark of the Covenant" im Australian juristischen Web finden

In anderen Sprachen