Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.864 in ständiger Konstruktion …

Brudermord

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das Völkerrecht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen…
'
Suche im Völkerrecht 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Völkerrecht > Strafrecht > Mord > Verursachergerechtigkeit?
International.png


Im deutschen Strafrecht wird ein Brudermord gleich hart bestraft wie der Mord an einem/einer Fremden. Alle Moralrechtssysteme machen hier einen Unterschied. Das wohl bekannteste Fallbeispiel für einen Brudermord ist die biblische Geschichte von „Kain und Abel“. Bekanntlich ermordete „Kain“ seinen jüngeren Bruder „Abel“ und blieb dennoch straffrei (Die Bibel, Genesis 4.8-16). Dies hatte der monotheistische Vatergott über seine schreibenden Priesterkönige so angeordnet. Der rechtsphilosophische Gegenbegriff zu Brudermord aus Bruderhass wäre rein seelische Bruderliebe bzw. Brüderlichkeit - nicht die männliche Homosexualität.


Religionsphilosophische Betrachtung

‚Ab‘ war der ägyptische Begriff (= Hieroglyphe) für die menschliche Herzseele, d.h. nach damaliger Vorstellung für den Sitz des göttlichen Funkens im lebenden Menschenkörper. Entsprechend der altindischen Lehre gab es auch in altägyptischen Lehren sieben Chakren bzw. Seelen. Die wichtigste Seele für die Priesterschaft ("Sonntagsseele"?) stellte wohl ‚Ab‘ dar. Der uralte Name ‚Abel‘ könnte somit einen Wortbezug zu dieser lebendigen Seele herstellen. Schwäbinnen würden zu einem solchen Kind heute „Herzele“ sagen.

Der ältere Sohn ‚Kain‘ erschlug – wohl aus Eifersucht um die Liebe seiner Mutter – seinen jüngeren Bruder mit Vorsatz und Heimtücke, denn er lockte ‚Abel‘ aufs Feld, wo ihm niemand zu Hilfe kommen konnte. Aber diese typische Brudermordgeschichte könnte zusätzlich auch eine rechtshistorische Bedeutung haben.

Der Name ‚Kain‘ stellt wohl einen begrifflichen Bezug zum Beruf der Schmiede her. Die Schmiede besaßen wegen ihrer Kunst der Waffenherstellung schon in der Bronzezeit eine technische Macht (vergleiche: Zwerg „Alberich“ im germanischen „Nibelungenlied“ und in Richard Wagners Oper „Ring der Nibelungen“). Der ewige männlich-dualistische Wettkampf zwischen Kriegerkasten und der Priesterschaft um die Macht im jeweiligen Volksstamm konnte auf der Erde bis heute noch nicht beendet werden (Triumvirat). Auf der Halbinsel Sinai gab es wie auf Zypern im Altertum Kupferminen, deren Bergleute die Große Muttergöttin „Allatu“ aus Babylon als Herrin der Unterwelt verehrten. Diese Schmiedezunft hatte wohl die mythische Bundeslade hergestellt (rechtsvergleiche: Abyssos) …

Die judäischen Rechtsgelehrten bzw. Rechtsphilosophen entwickelten nach und nach - analog zu den sieben Chakren - sieben (7) Methoden zur richtigen Gesetzesinterpretation.


Römische Stadtgeschichte (Rezeption)

„Romulus und Remus“ heißen die zwei mythischen Brüder, die den Stadtstaat Rom im achten vorchristlichen Jahrhundert gegründet haben. Der Gründungsmythos entstand wahrscheinlich als Nachahmung der älteren judäischen heiligen Schriften und ihrer biblischen Geschichte von „Kain und Abel“ und anderer überlieferter Motive aus dem Heiligen Land. So kam es am Protostaatsbeginn auch zu einem Brudermord wegen des männlich-absolutistischen Herrschaftsanspruchs: „Romulus“ tötete „Remus“ (= lateinisches Ruder), also einen der Zwillingssöhne von „Rhea Silvia“, der heiligen Stammmutter (vergleiche „Eva“). Deshalb wurde der überlebende „Romulus“ erster patriarchalischer König des gewaltsam vereinigten Stadtstaates, der nach ihm „Roma“ genannt wurde. Der vergöttlichte König wurde Jahrhunderte lang im römischen Polytheismus als "Quirinus" in seinem Grabmal bzw. Tempel auf dem „Quirinalis Mons“ verehrt. Durch die Vermischung der zahlreichen Sprachen vor Ort bildete sich allmählich Latein (= Latinisch) als Herrschaftssprache weltlicher und christlicherschriftlicherMacht heraus.

Der spätere Quirinalpalast wurde dann zunächst vom Papst, seit 1870 vorübergehend vom italienisch sprechenden König genutzt. Ab dem Jahr 1948 residiert dort – nach der Niederlage der Faschisten - der Präsident der italienischen Republik


Siehe auch

International.png Den Begriff Brudermord im internationalen juristischen Web finden
International.png Den Begriff Brudermord im weltweiten juristischen Web finden
Eu flag.png Den Begriff Brudermord im juristischen Web der Europäischen Union finden
It flag.png Den Begriff Quirinalis Mons im italienischen juristischen Web finden