Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.972 in ständiger Konstruktion …

Berufung (de)

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das deutsche Recht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen… '
'
Suche im deutschen Recht De flag.png
Google Custom Search

Deutschland > Öffentliches Recht > Rechtsmittel
De flag.png


Das Wort Berufung ist doppeldeutig:

Die Berufung im Zivilprozess ist in den §§ 511 - 541 ZPO gesetzlich geregelt.


Rechtshistorische Betrachtung

Der aus göttlicher Geist-Erkenntnis zum Christentum – als jüdische Reformbewegung – konvertierte pharisäische Rechtsgelehrte und Römische Bürger Paulus von Tarsus wurde wegen seiner individuell geänderten Rechtsauffassung vom Jerusalemer Stadtmilitär zu seinem eigenen Schutz verhaftet.[1] Paulus sprach mehrere Rechtssprachen, darunter Griechisch, Römisch (Latein) und Hebräisch. Sein Römisches Bürgerrecht schützte ihn vor der Folterung während seiner Untersuchungshaft in der Römischen Provinz Judäa.[2] Da der damalige Jerusalemer Judenrat für Paulus den Tod wünschte,[3] ließ der militärische Oberbefehlshaber des Stadtstaats Jerusalem Paulus unter Bewachung in die römische Hafenstadt Cäsarea (heute: Hadera) ans Mittelmeer überführen.[4] Die Klage des Judenrats gegen Paulus wurde durch den Rechtsanwalt ‚Tertullus‘ beim Römischen Statthalter ‚Felix‘ formaljuristisch korrekt eingereicht.[5] Paulus blieb in Cäsarea über zwei Jahre lang in erleichterter Untersuchungshaft, ohne dass der Statthalter ‚Felix‘ sein Urteil gesprochen hätte.[6] Der Nachfolger von ‚Felix‘ im Amt des Statthalters von Cäsarea hieß ‚Festus‘. Er stellte Paulus ein Gerichtsverfahren in Jerusalem in Aussicht, gegen das sich Paulus mit dem Rechtsmittel der Berufung (= Appellation) an das Römische Kaisergericht erfolgreich wehrte.[7] Der Römische Statthalter ‚Festus‘ ließ Paulus rechtspflichtgemäß mit verschiedenen Schiffen über Sidon, Kreta, Malta und Sizilien nach Rom bringen. Dort traf sich Paulus dann mit dem römischen Judenrat und gewann einige Anhänger unter ihnen für seinen neuen (reformjüdischen) Weg auf den Spuren des hingerichteten Gottessohnes.[8]

Der römische Untersuchungshäftling Paulus schrieb in Rom seine berühmten Paulinischen Briefe und wurde so zum rein geistigen „Apostel“ der ersten europäischen Völker. Seine Haftbedingungen waren wohl eher mild, d.h. er lebte unter Hausarrest.[9] Seinen erhofften Freispruch vor dem kaiserlichen Appellationsgericht erwirkte er jedoch nicht mehr, denn unter Kaiser Nero (37 – 68 n. Chr.) fiel Paulus (wie Petrus) im Jahr 64 n. Chr. der ersten politischen Christenverfolgung zum Opfer.

Fußnoten

  1. Die Bibel, Einheitsübersetzung, Apostelgeschichte 21.33
  2. Die Bibel, Einheitsübersetzung, Apostelgeschichte 22.24-29
  3. Die Bibel, Einheitsübersetzung, Apostelgeschichte 23.12-15
  4. Die Bibel, Einheitsübersetzung, Apostelgeschichte 23.23-35
  5. Die Bibel, Einheitsübersetzung, Apostelgeschichte 24.1-9
  6. Die Bibel, Einheitsübersetzung, Apostelgeschichte 24.24-27
  7. Die Bibel, Einheitsübersetzung, Apostelgeschichte 25.9-12
  8. Die Bibel, Einheitsübersetzung, Apostelgeschichte 28.17-30
  9. Die Bibel, Einheitsübersetzung, Apostelgeschichte 28.16

Siehe auch

De flag.png Den Begriff Berufung im deutschen juristischen Web finden

In anderen Sprachen