Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 16.324 in ständiger Konstruktion …

Bernsteinstraße (int)

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das Völkerrecht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen…
'
Suche im Völkerrecht 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Internationales Recht > Wettbewerbsrecht > Verkehrsinfrastruktur > Welthandel > Frachtroute
International.png



Rechtshistorische Betrachtung

Die alte Bernsteinstraße soll internationale Händler von Mykenä aus bis nach Deutschland geführt haben. Mykenä war ein altgriechisches Reich mit einer eigenen, der „mykenischen“ Kultur. Die alten Palastruinen auf der Peloponnes-Halbinsel westlich der heutigen Hauptstadt Athen werden ins zweite vorchristliche Jahrtausend datiert.

Bevor das erste Münzgeld in Kleinasien vom Stamm der „Lydier“ etwa im sechsten vorchristlichen Jahrhundert erfunden und aus Metall geprägt wurde, dienten rohe Bernstein-Ketten aus dem Ostseeraum als Tauschmittel mit Geldcharakter. Der beliebte und teilweise kultisch verehrte Schmuckstein, der aus uraltem versteinertem Baumharz besteht, wurde und wird von zahlreichen Menschenkulturen künstlerisch bearbeitet und mit Gewinn weiterverkauft. Es entwickelte sich schon im Übergang von der Stein- zur Bronzezeit ein internationaler Handel mit Groß- und Einzelhändlern von Bernsteinware. Von Mykenä aus fuhren die Händler wohl mit Schiffen durch den Golf von Korinth in das Adriatische Meer und die Küste entlang bis an die Mündung des Flusses „Po“. Es gab dort an den Küsten sicher damals schon örtliche Handelspartner. Einige zogen vielleicht gegen Bezahlung die mykenischen Handelsschiffe die oberitalienischen Flüsse hinauf bis zur Anlegestelle in der heutigen Lombardei. Dort wurden die Handelswaren dann auf Lasttiere gepackt.

Archäologische Forschungen erkannten den 2284 m hohen „Julierpass“ in den Bündner Alpen in der heutigen Schweiz und den Bergort „Savognin“ im „Oberhalbstein“ als eine Teilstrecke der alten Bernsteinstraße. Die Berggipfel in der Umgebung heißen heute noch „Berninagruppe“.

Von „Savognin“ aus ging es dann wohl den Rheinzufluss entlang weiter bis ins Rheintal der Alpen und weiter bis zum Bodensee. In Bayern wurden von Archäologen Spuren einer alten hölzernen Handelsfestung auf einem Plateau ausgegraben, die wohl einst den Namen „Bernstorf“ trug. Die Erfindung des werthaltigen, selbst hergestellten Münzgeldes in Form von griechischen „Drachmen“ aus Silber machte den Bernsteinhandel über die Alpen vollkommen unrentabel. Der fürstliche Wettkampf um Münzrechte nahm in Europa Fahrt auf …


Siehe auch

International.png Den Begriff Bernsteinstraße im weltweiten juristischen Web finden