Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.972 in ständiger Konstruktion …

Baden-Württembergische Rechtsgeschichte (de)

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das deutsche Recht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen… '
'
Suche im deutschen Recht De flag.png
Google Custom Search

Deutschland > Landesrecht > Rechtsgeschichte > Baden-Württemberg > Schwäbischer Bund
De flag.png


Das heutige Bundesland bzw. der deutsche Gliedstaat Baden-Württemberg bildete sich durch einen rechtlichen Zusammenschluss der drei Ursprungsländer Baden, Württemberg-Baden und Württemberg-Hohenzollern. Unter französischer und US-amerikanischer Besatzung waren durch Volksabstimmungen drei (3) eigene Landesverfassungen in Kraft gesetzt worden: 1946 für Württemberg-Baden und Württemberg-Hohenzollern, 1947 für Baden. Im Jahr 1952 schlossen sich die drei südwestdeutschen Gliedstaaten gemäß Art. 118 GG zum neuen Bundesland Baden-Württemberg zusammen. Die Baden-Württembergische Landesverfassung trat am 19. November 1953 in Kraft.

Seitdem versuchen Württembergische Schwaben, Hohenzollern’sche Preußen, Badener Franken und zahlreiche Flüchtlinge freundlich miteinander zusammenzuleben. Ein gemeinsames deutsches Nationalbewusstsein ist heute in Baden-Württemberg nicht (mehr?) zu erkennen. Das gemeinsame Landesrecht vereint die vielen unterschiedlichen Volksgruppen von Baden-Württemberg trotzdem als deutschsprachige Unionsbürger und als ihre anders sprechenden Gäste unter einer gemeinsamen juristisch-abstrakten Dachkonstruktion. Diese darf jeder Mensch dank der grundrechtlichen Freizügigkeit gemäß Art. 11 GG jederzeit verlassen, aber für deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger gilt gleichzeitig auch ein grundrechtliches Rückkehrrecht. Auf diese Weise stellt der deutsche Rechtsstaat heute tatsächlich faktisch und normativ eine juristisch-abstrakte „Heimat“ dar – zumindest für diejenigen Deutschen, die dies erkennen können und wollen.


Rechtshistorische Betrachtung

Eigentlich waren die christlichen Dynastien der Württemberger und der Badener schon seit dem Mittelalter familiär verbunden. Denn im April des Jahres 1251 - nach dem Tod von Stauferkaiser Friedrich II. - hatte Graf Ulrich I. von Württemberg Mechthild von Baden geheiratet. Seine erste Ehefrau brachte die ursprünglich badische Stadtgründung am Nesenbach, die heute Stuttgart heißt, als Mitgift in ihre katholische Ehe. Mechthild liegt heute noch in der evangelischen Stuttgarter Stiftskirche begraben. Bekanntlich wurden die Herzöge von Württemberg noch zu Lebzeiten Martin Luthers protestantisch


Links


Siehe auch

De flag.png Den Begriff Landesgeschichte UND Baden-Württemberg im deutschen juristischen Web finden