Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.972 in ständiger Konstruktion …

Awarenkrieg

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Entwurf für ein Rechtsthema. Ihr könnt mit Bearbeitung Inhalte einfügen oder ändern. Ihr könnt auch die Suchmaschine benutzen…

Suche im Recht weltweit 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Römisches Recht > Römischer Kaiser > Kaukasus > Militärischer Oberbefehl > Völkerwanderung
International.png


Im Jahr 453 nach Christus war es einem Verteidigungsbündnis aus Burgundern, Westgoten und Römischen Heeren endlich gelungen, die weitere europäische Ausdehnung des mongolischen Hunnenreiches unter dem Alleinherrscher ‚Attila‘ (ca. 410 - 453) zu verhindern. Von den historischen Ereignissen erzählt das Nibelungenlied, ein germanischer Mythos. Die asiatischen Reitervölker strömten aber weiterhin nach Westen bis nach Europa ein.

Die Stadt Venedig mit ihrer Dogenherrschaft entstand als Fliehburg bzw. Lagunenstadt der Römerinnen und Römer im Adriatischen Meer nach der Zerstörung der Stadt 'Aquileja' durch Attilas Horden im Jahr 452 n. Chr.

Im Jahr 795 nach Christus – nach der Pippinschen Schenkung - besiegten die Franken für das Weströmische Reich die kaukasischen Awaren an der Donau. Das Weströmische Reich konnte bis an den Plattensee („Balaton“ im heutigen Ungarn) ausgedehnt werden. Die „Ostmark“ wurde zur Verteidigung des Reiches mit Hilfe der dort lebenden Bajuwaren (= Bayern) als Römische Kolonie anerkannt. Aus dieser Kolonie entwickelte sich später der Staat Österreich. Das mit der Christianisierung beauftragte deutsche Erzbistum war Salzburg.

Der siegreiche fränkische Heerführer wurde als Karl der Große am 25.12.800 in der alten "Peterskirche" in Rom zum Römischen Kaiser gekrönt. Dies war der Beginn zweier christlich-europäischer Kaisertümer: „Ostrom“ und „Westrom“. Diese christliche Herrschaftsdualität in Europa und darüber hinaus endete bekanntlich erst im Jahr 1989, als die Deutsche Mauer vom Osten aus offiziell durchlässig und schließlich wieder abgebaut wurde.

Nach Kaiser Karls kaukasischen Gegnern wurden von Kaiser Otto I., dem Großen (912 – 973), die finno-ugrischen Ungarn im Jahr 955 n. Chr. auf dem ostmärkisch-bayerischen „Lechfeld“ besiegt und im heutigen Ungarn dauerhaft angesiedelt (= europäische Integration). Ob das orthodoxe, das römisch-katholische oder gar das protestantische Christentum bei der europäischen Integration von Fremdvölkern die besseren Erfolge vorzuweisen hat, ist bisher noch nicht vergleichend wissenschaftlich erforscht worden.


Siehe auch

De flag.png Den Begriff Awarenkrieg im deutschen juristischen Web finden