Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 15.087 in ständiger Konstruktion …

Arisches Seminar (de)

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das deutsche Recht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen… '
'
Suche im deutschen Recht De flag.png
Google Custom Search

Deutschland > Rechtsgeschichte > Drittes Reich > Rassismus > Wissenschaftsirrläufer > Grober Unfug
De flag.png



Deutsches Fallrecht

Das von den Nationalsozialisten in „Arisches Seminar“ umbenannte Orientalische Seminar an der Universität Tübingen arbeitete seit 1940 im Rahmen der säkularen Religionswissenschaft an einer geisteswissenschaftlichen Überwindung der traditionellen religiösen Dogmen. Leider führte dieser männlich-dualistische Ansatz zum Irrtum des Rassismus vom narzisstischen Herrenmenschen (= völkischer Katholizismus). Die konkurrierenden und eventuell korrigierenden Wissenschaftlerinnen standen damals erst am Anfang ihrer weiblichen Emanzipation auf dem Weg zur sozialen Dreigliederung (--> Antidiskriminierungsstelle).

Zum Direktor des Tübinger Arischen Seminars zwischen 1940 und 1945 war der Indologe und ehemalige Missionar in Indien Jakob Wilhelm Hauer berufen worden. Einer seiner damaligen Mitarbeiter war Herbert Grabert, der Gründer des rechtsextremen Grabert-Verlags in Tübingen. Die „wissenschaftliche“ Kooperation zwischen Arischem Seminar und dem Reichssicherheitshauptamt lieferte dem Regime gutachterliche Stellungnahmen zur Bekämpfung von weltanschaulichen Regimegegnern. Unter anderem wurde die 1913 durch den Österreicher Dr. Rudolf Steiner neu gegründete Anthroposophische Bewegung in ganz Deutschland verboten. Auch dem NS-Auslandsgeheimdienst hat das Arische Seminar damals sein Wissen über den Orient zur Verfügung gestellt.

Derselbe Jakob Wilhelm Hauer, damals Hochschullehrer für Religionswissenschaft an der Universität Tübingen, hatte am 16.02.1929 in Stuttgart ein privates Religionsgespräch mit dem jüdischen Religionsphilosophen Martin Buber (1878 – 1965) vor über hundert geladenen Gästen geführt. Das Gesprächsthema in der berühmt gewordenen Reihe der „Stuttgarter Religionsgespräche“ war der christliche Religionsgründer und illegitime jüdische Mariensohn Jesus von Nazareth. Die beiden männlichen Geisteswissenschaftler konnten sich damals wohl nicht verständigen …

Quelle

Hochschulmagazin „attempto!“ der Universität Tübingen, Nr. 17/2004, Seite 22


Siehe auch

De flag.png Den Begriff "Arisches Seminar" im deutschen juristischen Web finden
De flag.png Den Begriff "Jakob Wilhelm Hauer" OR "Herbert Grabert" im deutschen juristischen Web finden
At flag.png Den Begriff "Martin Buber" im österreichischen juristischen Web finden