Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.905 in ständiger Konstruktion …

Speisesakrament

aus jurispedia, das gemainsame Recht
(Weitergeleitet von Altarsakrament)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Entwurf für ein Rechtsthema. Ihr könnt mit Bearbeitung Inhalte einfügen oder ändern. Ihr könnt auch die Suchmaschine benutzen…

Suche im Recht weltweit 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Kanonisches Recht > Satzungsrecht > Heilige Spiele
International.png


Im Christentum wurde das blutige Schlachtopfern (Kannibalismus) der alten Naturreligionen durch das rituelle Abendmahl ersetzt bzw. kultiviert. Der soziale Zweck des Opfers, d.h. der mehr oder weniger freiwillige Vermögensverzicht zugunsten der friedlichen sozialen Gemeinschaft, erfolgt seitdem bis heute meist durch Geld- oder Sachspenden.


Religionsphilosophische Betrachtung

Den antiken Ursprung des Speisesakraments, das heute nur noch aus Brot und Wein besteht, stellten geweihte Menschen- und Tieropfer zur Besänftigung der schwarzen Erdgöttin dar --> Dämonologie.

Im antiken Stadtstaat Jerusalem prallten im Jahr 33 n. Chr. zwei unterschiedlich-kontinentale Göttinnenkulte zeitlich und räumlich aufeinander. Der aus dem Iran stammende matriarchalische Kult versuchte die schwarze Erdgöttin mit Hilfe eines Heiligen Königsopferssexuell“ zu befriedigen. Unmittelbar nach der rituellen Tötung des Heiligen Königs wurde dieser zu einem Gott erklärt und stieg in den Himmel auf zu den anderen männlichen Helden und Göttern dort (vgl. „Walhalla“ in der germanischen Mythologie oder in Karthago).

Der zweite matriarchalische Kult stammte aus Afrika und diente der Sättigung des Hungers durch „Befruchtung“ der Erdgöttin. Dieser Kult sollte eher die Fresslust der Göttin stillen, nicht die sexuelle Lust. Reste dieses Kults sind vielleicht im Erntedankfest noch zu erkennen.

Zu allen Zeiten war und ist der Tod für die Menschen bedrohlich und Angst auslösend. Ob das christliche Abendmahl in seinen beiden Auslegungsvarianten – entweder rituell durch Wandlung von Brot und Wein oder nur symbolisch gefeiert – den Gläubigen genug Schutz vor ihrer Todesangst bietet, das kann und darf jeder Christ und jede Christin heute zunehmend selbst entscheiden.

Der historische Jesus von Nazareth kann jedenfalls als derjenige Heilige König (INRI) betrachtet werden, den das traditionell gewohnheitsrechtlich empfindende Jerusalemer Volk - dank Plebiszit - damals ihrer schwarzen Erdgöttin (= Aschera) geopfert hatte.


Rechtshistorische Betrachtung

Im antiken Griechenland gab es für den Begriff ‚Altar‘ drei (3) verschiedene Wörter: bomós, eschára und agyieîs. Die drei Altararten zur Verrichtung des naturreligiösen Götter- und Göttinnenkultes (= Schamanismus) dienten drei (3) verschiedenen Funktionen:


Siehe auch

International.png Den Begriff Speise UND Sakrament OR Altarsakrament im weltweiten juristischen Web finden
International.png Den Begriff Eucharistie OR Abendmahl im weltweiten juristischen Web finden
Us flag.png Den Begriff "Holy Communion" im Vereinigten Staaten juristischen Web finden
Uk flag.png Den Begriff "Holy Communion" im juristischen Web des Vereinigten Königreiches finden
Fr flag.png Den Begriff eucharistie im französischen juristischen Web finden (eucharistie in Deutsch)

In anderen Sprachen