Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 14.635 in ständiger Konstruktion …

Admiral Hayrettin Barbarossa

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das Völkerrecht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen…
'
Suche im Völkerrecht 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Internationales Recht > Wettbewerbsrecht > Seerecht > Titel > Admiral > Osmanisches Reich
International.png


Während der osmanischen Herrschaft von Sultan Süleiman (= türkisch: Salomo), dem Prächtigen (1520 – 1566), fand in Deutschland die christliche Reformation statt und das „Mare nostrum“ wurde vom osmanischen Admiral Hayrettin Barbarossa beherrscht. Der rechtshistorische Name weist auf eine Verwandtschaft mit dem ersten Stauferkaiser Friedrich I. Barbarossa hin, der bekanntlich auf seinem Kreuzzug ins Heilige Land in Kleinasien 1190 durch einen Unfall zu Tode kam. Über seine mögliche folgenreiche Liebschaft mit der Stammmutter des Admirals kann nur spekuliert werden.

Unter Sultan Süleiman erhielt das Osmanische Reich ein Gesetzbuch, das „Kanunname“ genannt wurde (kanun = türkisch: Gesetz; vergleiche: Kanon). Dieser Codex stellte - nach der Eroberung von Konstantinopel im Jahr 1453 durch Sultan Mohammed II. Fatih - aus Sicht der ehemals römischen Bürgerschaft die islamische Gesetzesreform des 1000 Jahre alten „Corpus Iuris Civilis“ des oströmischen Kaisers Justinian (527 – 565) dar. So verschmolz das alte Byzantinische Reich juristisch mit dem neuen Osmanischen. Der Titel des Regierungschefs dieses osteuropäischen Großreiches islamischen Rechts war Großvezir bzw. Großwesir (= Reichsadministrator). Regierungssitz war/blieb Konstantinopel bis 1924.

Während der langen Herrschaftszeit von Sultan Süleiman wurde die christliche Kaiserresidenz Wien im Jahr 1529 erstmals belagert. Habsburgische (= römisch-katholisch) und Osmanische (= islamisch) Diplomaten begannen ihre europäischen Juristendebatten. Die Osmanische Verhandlungsdelegation ist unter dem bildhaften Begriff „Hohe Pforte“ in die Rechtsgeschichte eingegangen. Da Österreich bekanntlich nie eine Seemacht war, traten als Admiral Barbarossas Gegenspieler im Mittelmeer die Franzosen auf. Diese schlossen jedoch schon damals ein eigenes türkisch-französisches Bündnis, das den Admiral sowohl dem Sultan als auch dem französischen König als alternativem Befehlshaber unterstellt hatte. "Barbarossa" sollte wohl zwei Herren dienen


Siehe auch

International.png Den Begriff Admiral Hayrettin Barbarossa im weltweiten juristischen Web finden
International.png Den Begriff Großwesir OR Großvezir im weltweiten juristischen Web finden
De flag.png Den Begriff "Hohe Pforte" im deutschen juristischen Web finden
Tr flag.png Den Begriff Hayrettin Barbarossa im türkischen juristischen Web finden
Tr flag.png Den Begriff Kanunname im türkischen juristischen Web finden