Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 15.097 in ständiger Konstruktion …

Internationales Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung (int)

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das Völkerrecht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen…
'
Suche im Völkerrecht 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Völkerrecht > Menschenrechte > Rassendiskriminierung
International.png


Das Internationale Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung wurde als völkerrechtlicher Vertrag am 07.03.1966, im Jahr der ersten unbemannten russischen Mondlandung ("Luna 9"), geschlossen und in New York am Sitz der Vereinten Nationen zur Mitunterzeichnung aufgelegt. Das Übereinkommen stellt quasi eine internationale Richtlinie für allgemeine Menschenrechte dar. Seitdem sind nationale Praktiken oder gar Rechtslehren der Rassentrennung, des Kolonialismus, der Knechtschaft und anderer Rassendiskriminierung offiziell völkerrechtswidrig.

Rassendiskriminierung liegt juristisch gesehen vor bei individueller oder gruppenbezogener Unterscheidung, Ausschließung, Beschränkung oder Bevorzugung wegen der Rasse, der Hautfarbe, der Abstammung, dem nationalen Ursprung oder dem Volksstamm, wenn diese zur Folge oder nur als Ziel hatte, dass ein gleichberechtigtes Anerkennen, Genießen oder Ausüben von Menschenrechten und Grundfreiheiten im politischen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen oder jedem sonstigen Bereich des öffentlichen Lebens vereitelt oder wesentlich beeinträchtigt wird.

Der Ausschuss für die Beseitigung der Rassendiskriminierung besteht aus achtzehn (18) Sachverständigen von hohem sittlichen Rang und anerkannter Unparteilichkeit, d.h. aus Anhängerinnen und Anhängern der Europäischen Aufklärung. Die Mitglieder des Ausschusses werden in geheimer Wahl aus einer Liste von natürlichen Personen gewählt, die von den Vertragsstaaten benannt worden sind. Jeder Vertragsstaat kann einen seiner eigenen Staatsangehörigen benennen. Die Ausschussmitglieder werden für vier Jahre gewählt. Ihre Besoldung übernehmen die Vereinten Nationen als internationaler Arbeitgeber und juristische Person des Völkerrechts.


Siehe auch

International.png Den Begriff Übereinkommen Beseitigung Rassendiskriminierung im internationalen juristischen Web finden
At flag.png Den Begriff Übereinkommen Beseitigung Rassendiskriminierung im österreichischen juristischen Web finden
Ch flag.png Den Begriff Übereinkommen Beseitigung Rassendiskriminierung im schweizerischen juristischen Web finden
De flag.png Den Begriff Übereinkommen Beseitigung Rassendiskriminierung im deutschen juristischen Web finden
Eu flag.png Den Begriff Übereinkommen Beseitigung Rassendiskriminierung im juristischen Web der Europäischen Union finden