Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 12.620 in ständiger Konstruktion …

Wolff, Hans Julius

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das deutsche Recht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen… '
'
Suche im deutschen Recht De flag.png
Google Custom Search

Deutschland > Rechtswissenschaft > Juraprofessoren
De flag.png


Hans Julius Wolff (* 3 Oktober 1898 in Elberfeld - 5 November 1976 in Münster) war ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Wolff studierte in Göttingen, Bonn, Halle und München. Im Jahr 1925 promovierte er in Göttingen bei Julius Hatschek über Die Grundlagen der Organisation der Metropole. 1929 habilitierte er sich in Frankfurt bei Friedrich Giese mit einer Schrift über Organschaft und Juristische Person. Im Jahr 1933 erhielt er einen Ruf nach Frankfurt als Professor für Öffentliches Recht, allerdings durfte er das Amt aus politischen Gründen nicht ausüben. Von 1935 bis 1939 war er Professor in Riga, ab 1941 in Prag. Während der Zeit des Nationalsozialismus veröffentlichte Wolff wenig. Über sein Verhalten im Dritten Reich sagte er später: „Ich war kein Held, aber ich habe mich wenigstens nicht kompromittiert.“

Nach Kriegsende flüchtete er nach Oberbayern. Auf der Flucht starb seine Frau Lieselotte bei der Geburt ihres vierten Kindes.

Ab 1946 unterrichtete er an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, wo er sich mit seiner zweiten Frau Marta niederließ. Da er politisch unbelastet war, wurde Wolff im Jahr 1947 in den Beratenden Ausschuss für Verwaltungs und öffentliches Recht der britischen Besatzungszone berufen. In dieser Funktion war er an der Ausarbeitung der Militärregierungsverordnung Nr. 165 beteiligt.

Nebenamtlich war Wolff unter anderem als Richter am Oberverwaltungsgericht Münster und als erster Vorsitzender der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer (1952–1954) tätig. Ab 1957 leitete er die westfälische Sektion der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie.

Von 1956 bis 1966 erschien im Verlag C. H. Beck die erste Auflage seines dreibändigen Lehrbuchs Verwaltungsrecht. Es gilt noch heute als die Standardliteratur zum deutschen Verwaltungsrecht. Nach dem Tod Wolffs im Jahr 1976 wurde das Werk von Otto Bachof und Rolf Stober fortgeführt (ISBN 3406466036).

Literatur

  • Christian-Friedrich Menger (Hrsg.): Fortschritte des Verwaltungsrechts: Festschrift für Hans J. Wolff zum 75. Geburtstag. 1973.
  • Martin Kriele in: Neue Juristische Wochenschrift. Jahrgang 1977, Seite 28.
  • Bachof Otto in: Juristenzeitung. Jahrgang 1977, Seite 69.
  • Liebs Detlef in: Juristenzeitung. Jahrgang 1983, Seite 815.
  • Martin Kriele: Hans J. Wolff. In: Juristen im Portrait. Verlag und Autoren in 4 Jahrzehnten. Verlag C. H. Beck, München 1988. S. 694–700. ISBN 3406331963

Siehe auch

De flag.png Den Begriff Hans Julius Wolff im deutschen juristischen Web finden

Weblinks

In anderen Sprachen