Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 13.774 in ständiger Konstruktion …

Vertrag (int)

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das Völkerrecht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen…
'
Suche im Völkerrecht 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Völkerrecht > Welthandel > Willensbildung > Kooperationsprinzip
International.png


Der Vertrag ist ein formales Rechtsgeschäft, das schon bei den Sumerern in Mesopotamien (heute: Irak) und bei den alten Ägyptern praktiziert wurde. Damals wurden Verträge jedoch nur vom Kollektiv, d.h. von einer Sippe, einem Stamm, einem Volk durch dessen jeweiligen Rechtsträger abgeschlossen. Die Hauptzwecke der ersten Verträge der Menschheit waren Kauf, Tausch, Darlehen und Schenkung.

Modernere Formen von Verträgen entstanden in der griechisch-römischen Antike durch den Berufsstand der professionellen weltlichen Juristenschaft des Römischen Rechts. Allerdings war den Römern das Willensdogma von heute noch fremd. Das wichtigste Merkmal der heutigen Vertragsfreiheit ist nämlich die Beachtung des gleich freien Willens der geschäftsfähigen Vertragsparteien. Dieses liberale juristische Verständnis entwickelte sich im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation zusammen mit dem modernen Schuldrecht. Denn das Kanonische Recht setzte nach und nach bei der synthetischen Verbindung (= Rezeption) mit dem klassischen Römischen Recht die moralische Forderung gerichtlich durch, ein vertraglich gegebenes Versprechen auch zu halten.

Die entscheidende Weiterentwicklung des Vertragsrechts in Europa ("pacta sunt servanda") geschah unter der Stauferherrschaft. Der mittelalterliche Vertrag wandelte sich vor allem unter dem sprachbegabten und hochgebildeten Kaiser Friedrich II. vom Formal- zum Konsensualvertrag. Der individuelle, d.h. wahre Wille der rechtsfähigen und geschäftsfähigen Vertragspartner wurde nun rechtsentscheidend. Der bloße Formalakt des Vertragsabschlusses wurde zweitrangig. Die moderne Rechtslehre von der Willenserklärung nahm damals ihren Anfang.

Ein Vertrag kommt gemäß moderner Rechtsgeschäftslehre nur durch Angebot und Annahme (= zwei übereinstimmende Willenserklärungen) zustande. Mit der deutschen Irrtumslehre lassen sich mögliche Willenskonflikte vor Gericht klären. Das Bürgerliche Gesetzbuch von Deutschland regelt Verträge als Rechtsgeschäfte in den §§ 145157 BGB des Allgemeinen Teils grundlegend. Die einzelnen zulässigen Vertragstypen werden darüber hinaus durch das deutsche Vertragsrecht speziell geregelt.


Beispiele:

u.a.


Siehe auch

De flag.png Den Begriff Vertrag UND Rechtsgeschäft im deutschen juristischen Web finden
International.png Den Begriff Vertrag UND Rechtsgeschäft im internationalen juristischen Web finden