Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 13.389 in ständiger Konstruktion …

Rheinbund (int)

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das Recht der Europäischen Union. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen…
'
Suche im Recht der Europäischen Union Eu flag.png
Google Custom Search

Europäische Union > Rechtsgeschichte > Flusssakrament > Notstandshandlung > Französisches Protektorat
Eu flag.png


Der Rheinbund war ein säkulares völkerrechtliches Bündnis von zunächst 16 europäischen Staaten bzw. adeligen Herrschern unter dem Protektorat von Napoleon Bonaparte, dem ‚laizistischenKaiser (kein Gottesgnadentumanspruch!). Die sogenannte Rheinbundakte als Völkervertragsrecht wurde am 12. Juli 1806 mit der normativen Kraft des faktischen, d.h. kriegerischen Siegers in Westeuropa erlassen. Darin heißt es:

„Seine Majestät der Kaiser der Franzosen einerseits und andererseits Ihre Majestäten die Könige von Bayern und Württemberg, Ihre durchlauchtigsten Hoheiten die Kurfürsten Erzkanzler und von Baden, der Herzog von Berg und Cleve, der Landgraf von Hessen, die Fürsten von Nassau, von Hohenzollern, von Salm, von Isenburg, der Herzog von Arenberg, der Fürst von Liechtenstein und der Graf von der Leyen, voll des Wunsches, den innern und äußern Frieden von Süddeutschland zu sichern, dem, wie die Erfahrung aus längerer und jüngster Vergangenheit bewiesen hat, die deutsche Verfassung keine Art Garantie bieten konnte, sind über folgende Punkte übereingekommen. Die Staaten Ihrer Majestäten usw. sollen für immer vom Gebiet des deutschen Kaiserreichs getrennt und unter sich in einem besonderen Bunde vereinigt werden. Dieser wird den Namen tragen: Verbündete Staaten am Rhein. ...“

Zu den „Verbündeten Staaten am Rhein“ oder kurz: zum Rheinbund gehörten zwischen 1806 und 1813 folgende ‚souveräne Staaten’:

u.a.

Die Mitglieder mussten als notwendige Bedingung für ihre Bündnisfähigkeit ihren Austritt aus dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation erklären. Der Rheinbund brach nach Napoleons militärischer Niederlage im Jahr 1813 wieder auseinander. Die christlich-absolutistische Reaktion erlangte 1815 im sogenannten Deutschen Bund wieder die Macht, ohne dass die Majestäten des Wiener Kongresses etwas aus den Kriegen lernten. Friedrich von Schillers revolutionäre Theaterstücke konnten damals ihren volkspädagogischen Zweck - leider - noch nicht erfüllen.

Gemäß dem pädagogischen Erfahrungsgrundsatz "Wer nicht hören will, muss fühlen", mussten noch weitere schreckliche Kriegsherren über das schöne Europa herziehen, um die anstehenden Rechtsreformen gemäß der Europäischen Aufklärung immer wieder in Gang zu bringen. Gottesgnadentum scheint – gemäß der homöopathischen Gesundheitslehre – nur mit gespieltem Gottesgnadentum geheilt werden zu können ...


Siehe auch

Eu flag.png Den Begriff Rheinbund im juristischen Web der Europäischen Union finden
De flag.png Den Begriff Rheinbund im deutschen juristischen Web finden

In anderen Sprachen